Der HSC 2000 konnte sich am Sonnabend im Derby der Sachsen-Anhalt-Liga beim MSV 90 für die knappe Hinspielniederlage (23:24) revanchieren. Danke einer sehr beweglichen Abwehr und einem hohen Spieltempo setzte sich der Gast verdient mit 27:23 (12:13) durch.

Lemsdorf (aej/hm) l Von Anfang an merkte man der jungen HSC-Sieben, die ohne Marie Schuhknecht, Lara Michel und Lara Falkenberg auskommen musste, den unbedingten Willen, die Siegesserie fortzusetzen, an. So startete der Gast auch dementsprechend motiviert ins Spiel. Doch schon in der Anfangsphase scheiterten die Stadtfelderinnen mehrfach an der guten MSV-Torhüterin Anne Schöneck.

Dadurch gingen die Gastgeberinnen aus Lemsdorf verdient mit 4:1 in Führung. Doch so nach und nach kam der HSC vor allem dank seines guten Umkehrspiels besser in die Partie. Jetzt waren es Anna Meineke und Melina Corfei, die mit ihren Toren für den 7:7-Ausgleich sorgten. Allerdings spielte die Aebi-Sieben in der Folgezeit zu undiszipliniert im Abwehrverband und der MSV 90 setzte sich wieder auf drei Tore (11:8) ab. Bis zum Pausenpfiff verkürzte der HSC dann erneut auf 13:12.

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte ganz klar den Gästen. Folgerichtig ging der HSC 2000 auch erstmals in Führung (13:16). Einzig die schon erwähnte starke Schöneck im MSV-Tor verhinderte eine vorzeitige Entscheidung. Fortan wurde die Begegnung immer emotionaler, wie es sich aber auch für ein Derby gehört.

Allerdings litt das Spielerische auf beiden Seiten darunter. Aber durch ihre immer stärker ausgeprägte mannschaftliche Geschlossenheit verteidigte die junge HSC-Sieben mit sehr viel Einsatzbereitschaft ihren Vorsprung bis zum Schlusspfiff. Erfreulich war in der Phase auch, dass Clara Zieger mit ihren drei wichtigen Toren mit dafür sorgte, dass die Lemsdorferinnen nie näher als zwei Tore herankamen.

"Wir hatten einfach zu wenige Wechselmöglichkeiten, unsere Bank war nach neuerlichen Ausfällen zu schwach besetzt, fielen doch auch noch Anne Kathrin Zornemann und Josefine Borrmann aus. So ist uns am Ende die Kraft ausgegangen, wobei Anne Schöneck im Tor noch den ein oder anderen freien Ball abwehrte, zudem vier Strafwürfe parierte. Auch einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen trugen zur aufkommenden Hektik bei, wobei davon beide Mannschaften gleichermaßen betroffen waren, der HSC-Sieg letztlich in Ordnung geht", fasste MSV-Coach Thomas Görlich das Geschehen zusammen.

MSV 90: Schöneck, Wolfien, - Kracht 2, Zunkel 5, Jes. Reß 6, Körtge, Jen. Reß 4, Barth 3, Friebel 3, Pflanz. HSC 2000: Friedrichs - Plötz 1, Va. Goldgraebe, Kumpf 4, Vi. Goldgraebe, Winkler 5, Meineke 4, Heßler 1, Welhöner 4, Corfei 5, Dietrich, Zieger 3.

Bilder