Der MSV 90 Preussen und der SV Fortuna kamen am Wochenende zu klaren Testspiel-Erfolgen. Der MSV Börde musste sich dagegen daheim Germania Olvenstedt beugen.

Magdeburg (mri/mbl/hm) l Der MSV 90 Preussen kam beim Landesklasse-Vertreter TuS Neustadt auf schneebedecktem Boden zu einem 3:1 (2:0)-Erfolg. Tietz (7. Minute), Röhl (25.) und Rothe (89.) trafen für den Verbandsligisten, der seine vier Neuzugänge Thomas Ritzmann, Danny Rothe, Philipp Senf und Florian Detlefsen einsetzte. Das TuS-Ehrentor erzielte Christian Scholz per Foulelfmeter (90.). "Das war eine bessere Konditionseinheit. Wichtig war, die Jungs haben sich bewegt und niemand hat sich verletzt", so Preussen-Coach Alexander Daul.

MSV 90 Preussen: Koch - Senf, Appel, Ritzmann, Göres, Rhode, Tietz, Fischer, Röhl, Birke, Rothe (Matheja, Berger, Glage, Detlefsen, Trinh, Zoll).

Anstelle des ausgefallenen Nachholspiels gegen den VfB Ottersleben vereinbarte der MSV Börde kurzfristig einen Test gegen Germania Olvenstedt, musste aber auf gut ein Dutzend Spieler verzichten, so dass Trainer Ellrott wieder mächtig improvisierte und mit Rouven Lüter, Falko Maaß und Dominique Banse gleich drei A-Jugendliche einbaute. Auch die Neuzugänge Thomas Wolf (vom BSV Eickendorf) und Benny Lohse (SV Fortuna) gaben ihr Debüt. Spielerich kam von beiden Mannschaften wenig, viele lange Bälle bestimmten die Szenerie auf dem Kunstrasenplatz an der Harsdorfer Straße. Im zweiten Abschnitt konnte der MSV überzeugen, ließ aber zahlreiche Chancen liegen. Ferch (12.) und zweimal Bode (51., 83.) trafen für die Gäste, Lohse (63.) und Banse (78.) für die Stadtfelder.

MSV Börde: Mertens - Schaffranke, Junge, Sommer, Heitmann, Mähnert, Lüter, Wolf, Lohse, Wunderling, Berlin (Maaß, Banse).

Der SV Fortuna kam am Sonntag gegen den FSV Hettstedt zu einem ungefährdeten 4:0-Erfolg. Der Gast spielte bis zum Strafraum recht gefällig mit, kam aber zu keinem erfolgreichen Torabschluss.

In der 20. Minute erzielte Nützel das 1:0 für die Fortunen. Bimenyimana traf in der 34. Minute zum 2:0. Nach der Halbzeitpause erhöhte Wichmann in der 59. Minute auf 3:0. Einwechsler Spieler stellt in der 74. Minute den 4:0-Endstand her.

"Mit der gezeigten Leistung bin ich durchaus zufrieden. Der Ball lief gut, unsere Abwehr ließ nichts zu", bemerkte Fortuna-Coach Dirk Hannemann, der auf den verletzten Kapitän Patrick Wöge verzichten musste und am Freitag und Sonnabend trainieren ließ.

Fortuna: Stauch - Kolodziej, T. Heinrich, Jakuszeit (70. Kreibe), "Mü" Müller, Wichmann (60. Ginter), Mensch, Bimenyimana, Müller, Nützel, Windelband (70. Spieler)