Nach Siegen in den ersten drei Spielen befindet sich Trainer Bennet Wiegert vor dem Spiel der SCM-Youngsters gegen die HSG Rodgau Nieder Roden am Sonnabend (Anwurf bereits um 17 Uhr) erstmals in der Zwickmühle.

Stadtfeld l Konnte der Trainer der SCM-Zweiten bei den Erfolgen in Aschersleben, gegen Bad Blankenburg und in Wallau personell aus dem Vollen schöpfen, ist er morgen froh, wenn er zwölf Spielernamen auf dem Protokoll zu stehen hat. Und die Ursachen dafür sind größtenteils hausgemacht. Denn zeitgleich mit den Youngsters bestreitet die A-Jugend des SC Magdeburg ihr Bundesliga-Spiel beim SC DHfK Leipzig. Zudem sind einige Akteure angeschlagen.

"In die Terminierung, die schon etwas unglücklich ist, war ich nicht involviert", so Bennet Wiegert, der wohl nur auf Alexander Saul aus dem A-Jugend-Kader bauen kann, da Bruno Zimmermann mit einer Angina definitiv ausfällt und Ackermann-Ersatz Nicholas Stiebler erkältet ist, außerdem in der A-Jugend gebraucht wird. Saul, der ja schon im Bundesliga-Team mittrainiert und vor einer Woche in der B-Nationalmannschaft debütierte, wird nach Stand der Dinge künftig wohl nur noch bei den Männern spielen. "Dabei steht immer die Frage, wo können sich die Jungs am besten weiter entwickeln", begründet Wiegert die Entscheidung. Ansonsten ist dem Jugendkoordinator auch bewusst, dass für die A-Jugend jedes Spiel mit Blick auf die Meisterschaft auch punktemäßig von besonderer Bedeutung ist. "Da treffe ich dann schon letztlich die Entscheidungen im Interesse des Gesamtvereins", so Wiegert.

SCM-Ligaobmann Jürgen Brand erklärte gestern die unglückliche Terminüberschneidung übrigens mit einem Deal mit dem morgigen Gast: "Die Partie wurde ja in der Hinrunde gedreht, damit wir einen Doppelspieltag in Hessen hatten, der allerdings mit zwei Niederlagen nicht sehr erfolgreich war. Die HSG ließ nur mit sich reden, wenn wir das Rückspiel am Sonnabend um 17 Uhr bestreiten. Praktisch ist also nichts zu ändern gewesen", so der 78-Jährige.

Derweil kann Youngsters-Coach Bennet Wiegert der 21:34-Niederlage aus dem Hinspiel zumindest etwas Gutes abgewinnen: "Das war schon eine derbe Niederlage. Darauf baue ich in der Ansprache auf, denn die Jungs wollen und werden sich rehabilitieren." Inwieweit Bert Hartfiel (weiterhin Patellasehnen-Probleme) und Maurice Wilke (Oberschenkel) daran morgen ab 17 Uhr mitwirken können, bleibt abzuwarten.