Viertes Spiel, vierter Sieg für Youngsters-Trainer Bennet Wiegert. Beim 39:33 (18:17) über die HSG Rodgau Nieder Roden bot die SCM-Zweite erneut ein Torspektakel, bei dem Vincent Sohmann noch herausragte.

Stadtfeld l Eigentlich sollte Sohmann ja gar nicht mitwirken, sondern in der A-Jugend spielen (Volksstimme berichtete), doch Bennet Wiegert entschied sich schließlich doch für seinen Einsatz im Männerteam, hatte so drei nominelle Linksaußen im Aufgebot, aber aufgrund einiger Ausfälle doch nur zwölf Spielernamen auf dem Protokoll.

Die Gastgeber wollten sich für die 21:34-Hinspielniederlage revanchieren, erwischten einen Blitzstart und führten nach fünf Minuten mit 5:1. Doch die Hessen gaben sich noch längst nicht geschlagen, führten nach einigen Umstellungen im SCM-Team und einen durch Rhein gehaltenen Sohmann-Strafwurf plötzlich selbst mit 11:10 (18. Minute).

Auch zur Halbzeitpause waren die Gäste noch dran, schätzte Magdeburgs Sportlicher Leiter Steffen Stiebler treffend ein: "Vorn spielen wir top, hinten aber noch hopp." Und auch Publikumsliebling Sohmann zeigte schon seine zwei Gesichter: fünf Treffer, zahlreiche schöne Anspiele, aber auch eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Meckerns.

Nach Wiederbeginn erwischten die Youngsters einen 8:2-Lauf, führten nach leichten Toren mit 26:19, profitierten dabei auch von einigen Fehlern der Gäste. Während die HSG zunehmend ihre Linie verlor spielten sich die Hausherren immer mehr in einen Rausch, wenngleich noch längst nicht alles klappte, die Defensive noch zu viel zuließ, obwohl sich Philipp Ambrosius im Tor steigerte.

Beim 32:23 nach Konter und tollem Dreher von Sven Vogel war die Partie praktisch durch (48.), doch brachten die Gäste die SCM-Zweite mit einer offenen Manndeckung noch einmal zum Grübeln, verkürzten auf 32:27 (50.). Nachdem sie aber ihren bis dahin besten Werfer, Michael Weidinger, mit einer schweren Fingerverletzung verloren, hatten sie nichts mehr entgegenzusetzen. So konnte SCM-Coach Bennet Wiegert auch noch Niklas Sommermeier und Gordon Kaffenberger bringen, die sich gleich mit je einem Tor bedankten.

"Bis auf die Tatsache, dass sich Gebala heute schwer getan hat, da die Gäste ihre Deckung immer dann auf 3:2:1 umstellten, wenn er reinkam, ist unser Matchplan aufgegangen. Wir sind zu vielen einfachen Toren gekommen mit unserem Tempospiel. Auf kurz oder lang, am besten kurz, müssen wir aber noch an unserer Konzentration arbeiten", so Youngsters-Coach Bennet Wiegert nach dem neuerlichen Torspektakel.

SCM II: Ambrosius, Hendrich - Vogel 6/1, Saul 3, Carstens 5, Janke 7, Gebala 1, Sohmann 10/1, Hartfiel 5, Rühl, Sommermeier 1, Kaffenberger 1. Schiedsrichter: Bolus (Steckelsdorf)/Foitzik (Lübeck) - Zuschauer: 350. Siebenmeter: SCM 3/2 - HSG 3/2. Zeitstrafen: 4 - 2.