Magdeburg l Aufmerksame Beobachter des Drittliga-Spiels der SCM-Youngsters gegen die HSG Rodgau Nieder Roden waren am Sonnabend auch SCM-Geschäftsführer Marc-Henrik Schmedt und Steffen Stiebler, seit gut vier Wochen sportlicher Leiter der SCM-Handballer. Und das aus gutem Grund, laufen doch gegenwärtig die Vertragsgespräche, wird sondiert, wer bleiben soll und wer gehen kann.

"Die Gespräche laufen, bis Mitte Februar wollen wir mit allen Klarheit haben", erklärt Stiebler den Zeitplan und verweist auf die Anschlussförderung beim SCM, die eine noch stärkere Einbindung der Nachwuchsspieler mit perspektivischem Bundesligapotential zum Ziel hat. In diesem Zusammenhang nannten die beiden SCM-Verantwortlichen am Sonnabend die Spielernamen Philip Ambrosius, André Czech, Alexander Saul, Maximilian Janke sowie Tomacz und Maciej Gebala, die perspektivisch eine wichtige Rolle spielen sollen und praktisch das Grundgerüst der SCM-Youngsters in der neuen Saison bilden könnten.

Die Namen Vincent Sohmann, Tim Ackermann, die beide auch schon von anderen Vereinen angesprochen wurden, Bruno Zimmermann, Maximilian Wasielewski und Nicholas Stiebler, die bis auf Ackermann ein letztes Jahr A-Jugend spielen, nahm das Duo Stiebler/Schmedt am Sonnabend nicht in Mund. Doch versicherte Steffen Stiebler am gestrigen Montag nochmals auf Nachfrage: "Gesprochen wird mit allen. Das kann vielleicht auch noch bis Ende Februar dauern."

Während Linksaußen Sohmann am Sonnabend mit zehn Toren und zahlreichen gekonnten Anspielen erneut eine beeindruckende Bewerbung abgab, könnte die Kreismitte-Position bei den Youngsters zum Problem werden. Routinier Lennert Carstens (26) läuft nach langer Verletzungspause seiner Form hinterher, Jugendnationalspieler Tim Zechel wechselte aus persönlichen Gründen nach Weihnachten zu Eintracht Hildesheim, Ackermann brummte eine vierwöchige Sperre ab. So ist neben Maciej Gebala (Zweitspielrecht in Aschersleben) auch Stiebler-Sohn Nicholas ein Thema.

Man darf gespannt sein ...