Die Frauen des BSV 93 waren trotz ihrer 20:26 (7:10)-Niederlage gegen den HSV Marienberg nicht unzufrieden. Immerhin unterlagen sie einem Aufstiegskandidaten.

Olvenstedt (vs) l Der gewohnte Kader um Hermes, Nehring, Pilgrim, Göbel, Garz, Witte und Weißenborn ging an den Start. Das erste Tor der Partie warf Katharina Nehring, die versuchte, über Fernwurftore zu punkten. Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen. Über die Zwischenstände 2:2 (Marie Hermes, 3.), 4:4 (Jacqueline Göbel, 12.) und 5:6 (Carina Witte, 17.) liefen die Olvenstedterinnen aber immer einem Rückstand hinterher.

Trotzdem war der Gästetrainer wenig zufrieden mit seinem Team. Dazu leistete Torfrau Katrin Weißenborn mit 18 Paraden eine gute Leistung. Der 4:4-Ausgleich war übrigens das letzte Unentschieden des Spieles. Nach vier Toren in Folge für den Gast nach reinen Nahwurftoren, die durch eine unzureichende Abwehrleistung des BSV entstanden und noch zwei Toren durch den Heimverein vor dem Halbzeitpfiff ging es mit 7:10 in die Kabine.

Das Spiel war noch nicht verloren, und das wussten die Gastgeberinnen aus Magdeburg, aber die Partie wurde zunehmend härter, Bestrafungen blieben aus. Die Marienberger konnten ihr hartes Spiel fortsetzen und waren nach 38 Minuten schon auf 9:15 weggezogen.

Trotzdem glänzte Jacqueline Göbel immer wieder mit starken Einzelaktionen, ob über Fernwürfe oder Eins-gegen-Eins.

Nach knapp 45 Minuten nahm BSV-Trainer Martin Schürer eine Auszeit, denn es stand 11:20. Die Gastgeberinnen waren seit über acht langen Minuten torlos. Danach folgte eine kleine Aufholjagd, um das Ergebnis etwas besser gestalten zu können. Über Tore von Carina Witte, Susanne Schwarz, Jacqueline Göbel, Marie Hermes, Sophie Pilgrim und Kim Stang konnte das Endergebnis von 20:26 erspielt werden.

"Mit dem Ergebnis können wir durchaus zufrieden sein", meinte Schürer nach Abpfiff. "Sicherlich gibt es noch viel Arbeit, zum Beispiel die Wurf-ausbeute, besonders von den Außenpositionen, aber in einem Spiel gegen einen Aufstiegskandidaten hat sich meine Mannschaft ganz gut präsentiert."

Am nächsten Wochenende geht es gegen den HSV aus Haldensleben, der derzeit auf dem fünften Tabellenplatz steht. Anpfiff ist Sonnabend 15 Uhr in Haldensleben.

BSV: Weißenborn, Weber - Hermes (5), Witte (2), Garz (1), Stang (1), Göbel (7/1), Schwarze (1), Nehring (2), Pilgrim (1)