Gastgeber 1. FC Magdeburg kam gegen Regionalliga-Spitzenteams zu Unentschieden. Die U 19 behauptete gegen Spitzenreiter RB Leipzig ein 1:1, die U 19 rettete sich gegen Verfolger Rot-weiß Erfurt zu einem 3:3.

Cracau (hm/opp) l So unterschiedlich die Ziele für die beiden Magdeburger Regionalliga-Teams, die A-Junioren sollen die Klasse halten, wozu man laut Nachwuchsleiter Carsten Müller, um ganz sicher zu gehen, möglichst Neunter werden sollte, während die B-Junioren den Bundesligaaufstieg anpeilen, auch sind, gekämpft haben die Blau-Weißen am Sonnabend bis zum Umfallen. Und wurden dafür belohnt.

Die von Ronny Thielemann betreute U 19 brachte dem ungeschlagenen Spitzenreiter RB Leipzig den erst dritten Punktverlust bei. Die Gäste, angeblich mit einem 600000-Euro-Etat ausgestattet, dazu drei Brasilianern im Kader, gingen in der hektischen Partie nach 30 Minuten durch Venuto in Führung. da waren sie nach einer Roten Karte bereits in Unterzahl. Nach dem schön herausgespielten 1:1 durch Tim Kolzenburg, der den durchgesteckten Ball aus Mittelstürmerposition verarbeitete, mussten die "Roten Bullen" ihren Keeper mit einer Rippenprellung auswechseln.

Die Schlussphase der umkämpften Partie wurde hektisch. Nach einem Foulspiel am Magdeburger Paul Fricke kam es zur Rudelbildung, in deren Ergebnis der Leipziger Osmani und Magdeburgs Tim Schaarschmidt mit Rot vom Platz flogen (81.).

Die Blau-Weißen hielten das Unentschieden bis zum Abpfiff. FCM-Coach Thielemann lobte anschließend die gute Mentalität seiner Schützlinge, sagte: "Das war eine positive Überraschung. Ich kann mit dem Remis gut leben, die Jungs waren wieder hochmotiviert."

FCM: Cichos - Zott, Schaarschmidt, Haberland (85. Hinze), Fricke, Michajlov, Schröter (60. Hinrichsmeyer), Kolzenburg (90. Baartz), Girndt, Chahed, Niedziella (73. Bozorgzadeh)

Im Spitzenspiel der B-Junioren-Regionalliga trennten sich der 1. FC Magdeburg und Rot Weiß Erfurt 3:3 (1:0) unentschieden.

Die Gäste aus Thüringen schlugen die weitaus bessere technische Klinge, wussten durch ihre spielerischen Fertigkeiten zu überzeugen. Auf der Gegenseite agierte der FCM nicht präsent genug, war oftmals nur zweiter Sieger in den Zweikämpfen. Spielerisch ließen die Schützlinge von Marco Kurth einiges vermissen, wussten sich aber durch ihre Stärken bei Standardsituationen zu helfen. Die erste Großchance besaßen die Erfurter, allerdings ging der Ball knapp am Gehäuse vorbei. In der 21. Minute tauchte Enis Bytyqi frei vor RWE-Keeper Max Reinwald auf, sein Lupfer prallte von der Latte ab und Max Hermann netzte den Abpraller zum umjubelten 1:0 ein.

Binnen weniger Augenblicke konnte RWE das Spiel aber drehen. Zuerst markierte Finn-Lucas Rettstadt den Ausgleich (45.), ehe Connor Wlotzka die Gäste mit 2:1 in Führung bringen konnte (45.). Beide Male fand die FCM-Defensive keinen Zugriff und wurde gerechterweise bestraft. Mit dem Mut der Verzweiflung gelang Paul Grzega in der 55. Minute der 2:2-Ausgleich. Einen mehr als unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung nutzten die Erfurter zur erneuten Führung durch Paul Mähner (63.). Mit einem sehenswerten Freistoß gelang Tim Michael neun Minuten vor Spielende der Ausgleich zum 3:3-Endstand (71.).

FCM-Trainer Marco Kurth, der mit Max Klump und Florian Krüger nach der Pause zwei U-15-Spieler, die wie Dean Müller bereits in seinem Team mittrainieren, einwechselte, meinte nach der abwechslungsreichen Partie: "Platz zwei ist unser Ziel und auch drin. Die weitere Saison wird noch spannend, die nächsten dicken Brocken kommen jetzt."

FCM: Gründemann - David Spitzer, Hey, Misch, Dennis Spitzer, Hermann (53. Klump), Grzega, Weinreich, Michael, Bytyqi, Uyimwen (61. Krüger), dazu