Magdeburg (vs) l Der Fermersleber SV steckt nach der 28:33 (15:14)-Niederlage beim HV Ilsenburg weiter im dicksten Abstiegskampf der Handball-Verbandsliga, belegt weiter den vorletzten Tabellenrang.

Die ohne die verletzten Kötterheinrich, Splitt, Winkler und Beckmann sowie die "abgereisten" Hügen, Brecht und Peper antretenden Gäste hielten in der ersten Hälfte noch ordentlich dagegen, führten schnell mit 3:0.

Dem schnellen FSV-Umschaltspiel hatten die Gastgeber lange nichts entgegenzusetzen. Immer wieder brach der Rückraum um Parthey, Möhring und van Stigt durch und baute die Führung auf 11:7 aus. Die Gastgeber fanden mit harten Abwehraktionen und ihrer körperliche Überlegenheit zurück ins Spiel, kämpften sich zur Pause auf 14:15 heran.

Mit Beginn der zweiten Hälfte war die Ordnung im FSV-Spiel dahin. Der Gastgeber setzte sich vom 17:17 auf 25:19 ab. Mit einer kompletten Manndeckung gingen die Gästen dann sieben Minuten vor Spielende noch einmal volles Risiko und verkürzten auf 27:30. Doch der Gastgeber ließ sich nicht beirren und setzte sich letztlich durch. Am kommenden Wochenende kommt es nun zum Kellerduell zwischen dem FSV (9 Punkte) und Solpke/Mieste (10).

Fermersleber SV 1895: Böhm, Schröder - Altrock 2, Dietze 1, Duve 3, Hausmann 2, Mewes 4, Möhring 1, Parthey 4, Rösing 1, Schrader, van Stigt 9/6