Magdeburg l Zwei Derbys prägen aus Magdeburger Sicht den 18. Spieltag in der Fußball-Landesklasse, Staffel 2. Die zweite Mannschaft des SV Fortuna bittet Roter Stern Sudenburg zum Duell. TuS 1860 Neustadt hat den SV Arminia zu Gast. Ein absolutes Spitzenspiel steigt in Zerbst. Der Tabellenführer empfängt den Drittplatzierten, Germania Olvenstedt.

"Wir wollen natürlich gewinnen, wie jedes Spiel", blickt Fortuna II-Coach Marco Kilian der Partie am Samstag entgegen. "Die Sterne brauchen die drei Punkte, wir wollen sie. Ich denke, dass wird ein enges Spiel werden, in dem man auch ein bißchen Glück benötigt." Fehlen werden Kilian Denis Einecke (5. Gelbe Karte) sowie Tobias Erdmann und Matthias Strietz, die beide im Urlaub weilen. Dafür steht nach einer Verletzungspause Stürmer Marco Gruner wieder zur Verfügung. "Ich verspreche mir von ihm mehr Durchschlagskraft im Angriff. Zuletzt sind wir mit unseren Chancen zu fahrlässig umgegangen. Wenn wir drei Tore kriegen, aber vier schießen, bin ich absolut zufrieden. Wir wollen doch alle ein schönes Spiel sehen", so der Fortune.

Für Gegner Roter Stern zählen nur noch Erfolge, um den drohenden Abstieg zu verhindern. "Wir brauchen jeden Punkt und spielen ganz klar auf Sieg. Spielerisch konnten wir zuletzt regelmäßig überzeugen. Was uns fehlt sind die nötigen Tore", so Mannschaftsbetreuer Sven Hoffmeister, der gegen Fortuna II auch wieder die Töppen schnüren wird. Während die Partie am Schöppensteg bereits um 12.30 Uhr angepfiffen wird, beginnen alle anderen Spiele um 15 Uhr.

TuS 1860 Neustadt kann mit einem Sieg den Anschluss an die Spitzenplätze in der Tabelle halten. Derzeit liegen die Neustädter auf dem vierten Rang. Beim Gegner SV Arminia hat das neue Trainergespann Bode/ Grabinski am zurückliegenden Wochenende einen erfolgreichen Einstand gefeiert. So wollen die Buckauer im Norden der Stadt nachlegen.

Der FC Zukunft empfängt auf dem Sportplatz an der Bodestraße die SG Gnadau. Die Lemsdorfer können die drei Punkte gut gebrauchen, um sich ein wenig Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

Der SSV Besiegdas und Germania Olvenstedt gehen am Samstag auf Reisen. Die Ostelbier müssen bei der SG Blau-Weiß Niegripp ran. Den Germanen steht eine echte Mammut-Aufgabe ins Haus. Beim derzeitigen Ligaprimus Rot-Weiß Zerbst will sich die Elf von Coach Maik Hermann aber nicht verstecken: "Wir haben nichts zu verlieren, wollen Zerbst ärgern und ein gutes Spiel abliefern. Mit einem Sieg könnten wir das Aufstiegsrennen weiter spannend gestalten." Für die Spitzenpartie steht Hermann allerdings der Top-Torjäger der Liga nicht zur Verfügung. Andreas Bode hat zuletzt seine fünfte Gelbe Karte gesehen und ist damit gesperrt. Mirko Schröter, Andre Gumpert und der etatmäßige Keeper Maik Wende fallen verletzungsbedingt aus.

Bilder