Erwartungsgemäß musste sich der Magdeburger FFC im Nachholspiel des 13. Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga Nord der Frauen dem 1. FFC Turbine Potsdam II mit 1:4 (0:1) geschlagen geben.

Sudenburg l Die Potsdamerinnen übernahmen mit diesem Sieg die alleinige Tabellenführung, die Magdeburgerinnen stehen weiterhin auf Relegationsplatz zehn.

Krankheitsbedingt fehlten den Gastgeberinnen mit Katja Gabrowitsch, Stephanie Träbert und Melissa Krakowski drei routinierte Spielerinnen.

Der Favorit auf den Staffelsieg aus Potsdam war über die gesamte Spieldauer das bessere Team, erarbeitete sich bereits in der ersten Halbzeit eine Serie von Torchancen. So ließen Felicitas Rauch (3., 4.) Ingrid Wells (6.), Wibke Meister (27.) sowie Josephin Schlanke (22. und 42.) beste Torchancen aus.

So konnten die Gastgeberinnen bis zur 40. Minute einen Gegentreffer verhindern und das 0:0 halten. Dann erzielte die ehemalige Nachwuchs-Nationalspielerin Inka Wesely fünf Minuten vor dem Pausenpfiff die hochverdiente und überfällige Führung, als sie nach einer Ecke fast unbedrängt einköpfen konnte.

In der ersten Halbzeit kam Johanna Kaiser zur besten Offensivaktion für den Magdeburger FFC. Die Flanke von Dania Schuster verpasste zunächst in der Mitte Verena Volkmer, so dass Kaiser zum Torschuss kam, der jedoch zur Ecke geklärt wurde.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Magdeburgerinnen weiter mit großem Einsatz, waren aber doch in ihren Möglichkeiten beschränkt, so dass sie die Gäste aus Potsdam nicht in Verlegenheit bringen konnten.

Deutlich mehr Ballbesitz hatten da die Gäste, ohne sich jedoch kaum zwingende Torchancen herauszuspielen. Die größte Möglichkeit hatte Lara Junge (51.) , ehe die U20-Nationalspielerinnen Felicitas Rauch sowie Wibke Meister binnen 20 Minuten mit ihren Toren doch noch für klare Verhältnisse sorgten. Rauch traf in vier Minuten doppelt (68. und 72.) und Meister, auch nur vier Minuten später, gleich noch zum 4:0. In der Schlussminute gelang der eingewechselten Yvonne Wutzler nur noch der Treffer zum 1:4 Endstand.

Schon am kommenden Sonntag steht das nächste Heimspiel für die Magdeburgerinnen an. Im Heinrich-Germer-Stadion ist am 16. März der SV Werder Bremen zu Gast.

Magdeburger FFC: Ravn - Mücke (74. Wutzler), Beinroth, Cruz, Hoffer (46. Bartke) - Dimitrova, Kaiser, Seidler, Rath (46. Boycheva) - Volkmer, Schuster