Magdeburg l In der Sachsen-Anhalt-Liga der Handball-Männer musste sich der BSV 93 dem Gastgeber SG Seehausen knapp mit 24:27 (15:15) geschlagen geben. In Seehausen fand die Mannschaft des Trainergespanns Eckstein/Lantzsch nie zu ihrer Form, tat sich über die gesamte Spielzeit schwer gegen den kompakten 6:0-Abwehrriegel der Gastgeber. Einzig Robert Reiske konnte vom Siebenmeterpunkt überzeugen und verwandelte alle acht Strafwürfe sicher.

Von Beginn an wurde deutlich, dass dem BSV, der neben den noch angeschlagenen Marko Berger auf Jens Aebi und Sebastian Hanke zurückgreifen musste, die nötige Konzentration fehlte. Dennoch konnte man zunächst die spielerische Überlegenheit nutzen und in Führung gehen (0:1, 1:3).

Der Schwung der Anfangsminuten war allerdings schnell verflogen. Der BSV-Angriff hatte zunehmend Schwierigkeiten, sich gegen die massive Deckung des Kontrahenten durchzusetzen. Dazu kamen noch Abstimmungsfehler in der eigenen Abwehr. Infolge dessen kassierten die Olvenstedter vier Gegentreffer in Folge und gerieten erstmals in Rückstand (6:4).

Diesem lief der Gast bis zum 11:11-Ausgleichstreffer hinterher. In dieser Aufholphase erzielte man in Person von Reiske allein vier Tore vom Strafpunkt. Insgesamt fehlte aber die Dynamik in den Aktionen des BSV. Zudem trat der Gast in der eigenen Defensive oftmals zu zaghaft auf. Erst zum Ende der Halbzeit konnte man sich zwischenzeitlich einen Vorteil erspielen und so erneut selbst in Führung gehen (13:14, 14:15).

Im zweiten Spielabschnitt waren es die Gastgeber, die deutlich besser aus der Kabine kamen. Der BSV, der in Unterzahl begann, musste nach dem 16:17 vier Tore hintereinander hinnehmen (20:17). Nach wie vor versuchte der BSV zu sehr über den Rückraum zum Torerfolg zu kommen. Dabei wurden die Außenspieler zu selten in Szene gesetzt, wodurch sich wiederum kaum Lücken im Abwehrriegel der Gastgeber ergaben.

Insgesamt war die Partie nun von zahlreichen technischen Fehlern geprägt, die das Niveau treffend widerspiegelten. Da es dem BSV nicht gelang, nach Ballgewinnen über die erste Welle einfache Tore zu erzielen, musste man sich mühsam im Positionsangriff wieder heran kämpfen.

Nun war es Falko Nowak, der dreimal in Folge aus dem Rückraum erfolgreich war. So kam der BSV nochmals zum Ausgleich (23:23). Eine Zeitstrafe gut drei Minuten vor dem Schlusspfiff setzte der Aufholjagd des BSV jedoch ein jähes Ende. Nach dem erneuten Anschluss (25:24) kassierte man noch zwei weitere Treffer zum 27:24-Endstand.

BSV 93: Busk, Fredow - Nowak 6, Berger 1, Auerbach 2, Zengerling, Heinicke, Prax 1, Reiske 14/8, Aebi, Hanke