Magdeburg l In der siebenten Runde der Schach-Jugendbundesliga setzte sich das Team von Aufbau Elbe in Merseburg knapp mit 3,5:2,5 durch und konnte damit seinen dritten Tabellenplatz sichern.

Aufbau Elbe trat zum Spitzenduell beim Zweitplatzierten Merseburg mit einer Überraschungsmannschaft an. Neben den beiden Hansch-Brüdern Karsten und Stephan, die seit fast zwei Jahren nicht mehr für das Jugend-Bundesligateam der Magdeburger aktiv waren, wurde auch noch Josefine Heinemann am Hallenser Hauptbahnhof eingesammelt. Die Kaderspielerin hatte noch am Tag zuvor maßgeblichen Anteil am hohen Sieg Deutschlands beim Frauenländerkampf gegen Norwegen.

Zu Beginn des Mannschaftskampfes sorgte Stephan Hansch schnell für die Führung der Elbestädter. Dank eines starken Läuferpaares erzielte er entscheidenden materiellen Vorteil, worauf der Merseburger schon nach einer guten Stunde die Waffen streckte.

An den beiden hinteren Brettern agierten jedoch Bennet Biastoch und Philipp Lange glücklos, so dass die Magdeburger bald mit 1:2 im Hintertreffen lagen. Vilen Rafayevych konnte seine Stellung Schritt für Schritt verbessern und schließlich ein vorteilhaftes Doppelturmendspiel erreichen. Als sein Kontrahent versuchte, den König zu aktivieren, konnte Rafayevych letztendlich ein Mattnetz knüpfen und damit den vollen Zähler erringen.

Josefine Heinemann kam schlecht aus der Eröffnung. Nach wechselhaftem Partieverlauf konnte sich die Magdeburgerin letztendlich in ein Dauerschach retten und damit einen wichtigen halben Punkt erzielen.

Den Mannschaftssieg machte Karsten Hansch mit seinem Erfolg am Spitzenbrett perfekt. Er bekam eine vorbereitete Variante auf das Brett, in welcher er im Zentrum einen Bauern für Entwicklungsvorsprung opferte. In einer sehr komplexen Stellung besaß Hansch schließlich zehn Züge vor der Zeitkontrolle entscheidenden Zeitvorteil, so dass er in ein gewonnenes Turmendspiel mit zwei Mehrbauern abwickeln konnte.

Damit stand der knappe 3,5:2,5-Sieg für Aufbau Elbe fest. Die Magdeburger haben nun zehn Punkte auf dem Konto und konnten sich den Merseburgern bis auf zwei Zähler nähern.