Im Spitzenspiel der B-Junioren-Regionalliga trennten sich der 1. FC Magdeburg und Tennis Borussia Berlin 0:0. Zudem wurde bekannt, dass der torgefährliche Enis Bytyqi die Elbestädter im Sommer verlässt.

Cracau (opp/hm) l Im Verlauf des Spieles Zweiter gegen Erster waren die Magdeburger das präsentere, bissigere Team. Frühzeitig wurden einige gute Offensivaktionen herausgespielt, die letzte Konsequenz zum Torerfolg fehlte den Schützlingen von Trainer Marco Kurth jedoch, zumal manche Aktion vom stürmischen Wind verweht wurde.

Ridvan Akansu, Enis Bytyqi und Max Hermann verpassten ein frühes Tor. Bis zum Halbzeitpfiff konnten weitere Chancen notiert werden, ohne dass TeBe-Keeper Avdo Spahic ernsthaft eingreifen musste. In der 23. Spielminute hatte auch FCM-Torhüter Eric Gründemann seine Möglichkeit sich auszuzeichnen und sicherte seinem Team die Null.

Tennis Borussia kam etwas besser aus der Kabine, konnte aber die gut stehende FCM-Defensive nicht in Bedrängnis bringen. Auf der Gegenseite wurden Tormöglichkeiten leichtfertig vergeben, so dass sich die Mannschaft um Kapitän Andy Weinreich letztendlich nicht mit einem Sieg belohnen konnte.

Unterdessen wurde bekannt, dass Angreifer Enis Bytyqi den 1. FC Magdeburg im Sommer verlassen und sich dem Bundesliga-Nachwuchs des SV Werder Bremen anschließen wird.

"Wir sind natürlich sehr enttäuscht, dass uns mit Enis eines unserer hoffnungsvollsten Talente verlässt", kommentierte Nachwuchsleiter Carsten Müller. "Wir schätzen Enis sportliche und menschliche Qualitäten sehr und sind uns sicher, dass er sich bis zum Saisonende zu einhundert Prozent für das Erreichen der sportlichen Ziele der U 17 einsetzen wird."

Insgesamt fünf Jahre spielte der gebürtige Kosovare und in Burg aufgewachsene Stürmer für die Blau-Weißen, wird künftig für Bremen in der Nachwuchs-Bundesliga auflaufen. Auch der FCM hatte Bytyqi, der bereits mit dem Regionalliga-Männerteam mittrainiert, ein vermeintlich gutes Angebot unterbreitet, doch waren die Verlockungen des Bundesligisten wohl größer.

Indes streiten sich die "Experten", ob ein frühzeitiger Wechsel zu einem Profiverein für die weitere Entwicklung eines Spielers gut ist. Ex-FCM-Präsident Rüdiger Deumelandt: "Der letzte FCM-Spieler, der als B-Jugendlicher ging und etwas geworden ist, war Marcel Schmelzer."

FCM: Gründemann - Müller, Hey, Misch, Spitzer, Uhlmann, Weinreich, Grzega, Hermann, Akansu (68. Uyimwen), Bytyqi