Klötze/Magdeburg l Obwohl die Fermersleber Kraftdreikämpfer beim Nachbarschaftsduell in Klötze mit 1 262,97 Relativpunkten ein respektables Ergebnis erzielten, rutschten sie in der Tabelle auf den sechsten Rang der Kraftdreikampf-Bundesliga, Staffel Nord, ab, belegen in der Gesamtwertung beider Staffeln den zehnten Platz.

Gleich zu Beginn des Wettkampfes gab es den ersten Rückschlag für das Fermersleber Team. Nils Matthies, der nach dreijähriger Wettkampfpause an den Start gehen wollte, verletzte sich beim Aufwärmen so schwer, dass ein Start unmöglich war. Trotz des Ausfalls ließ sich die Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen. Allen voran der frisch gebackene Deutsche Vizemeister Sebastian Kienast. Er steigerte seine vor vier Wochen aufgestellte Bestleistung im Total um 17,5 Kilogramm auf 637,5 kg. In der Kniebeuge stellte er mit 245 kg und im Kreuzheben 257,5 kg ebenfalls neue Bestmarken auf. Im Bankdrücken kam Kienast auf 135 kg, denkbar knapp scheiterte er an 140 kg. Mit 457,66 fuhr er auch die meisten Punkte für das Fermersleber Team ein.

Einen Aufwärtstrend ließ auch Florian Apitius erkennen. Er steigerte sich im Vergleich zur ersten Bundesligarunde um 50 Kilogramm im Total. Im Einzelnen waren das 265 kg im Kniebeugen, 180 kg im Bankdrücken und 250 kg im abschließenden Kreuzheben. Für seine 695 Kilogramm im Total erhielt er 408,87 Relativpunkte.

Noch Reserven ließ Steven Podas, der dritte Starter der Fermersleber, erkennen. Er kam auf 396,44 Relativpunkte. Mit 265 Kilo im Kniebeugen, 165 Kilo im Bankdrücken und 250,0 Kilo im Kreuzheben erreichte er im Total 680 Kilogramm.