Altstadt l Die Basketballer des USC Magdeburg haben den ersten Matchball um die Landesmeisterschaft verloren. Durch die 70:72 (35:28)-Niederlage im umkämpften ersten von drei Finalspielen am Sonntag liegt das Momentum nun bei den Spielern vom VfL Kalbe.

Dabei begann der USC gewohnt konzentriert und konnte sich schnell auf 18:7 absetzen (8. Minute). Aber schon in dieser Phase wurde der eine oder andere Freiwurf liegengelassen. Die zuvor noch so starke Freiwurfquote lag im gesamten Spiel bei gerade mal 50 Prozent (36/18). Letztendlich ein Ergebnis der hohen Intensität und Angespanntheit dieser Finalpartie.

Dadurch konnten die Gäste von der Milde den Rückstand auf 14:20 verkürzen. Auch im zweiten Abschnitt blieben die Altmärker in Tuchfühlung. Die Hausherren führten zwar durchgängig, aber auch nach dem 30:21 (16. Minute) konnten sie sich nicht weiter absetzen. Folgerichtig ging es nur mit einer Sieben-Punkte-Führung (35:28) in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel kamen die die Spieler des VfL dann mit der etwas großzügigeren Linie der Schiedsrichter deutlich besser zurecht. Zudem wirkten sie einfach wacher und zielstrebiger. Nach dem 38:30 starteten sie bis zur 27. Minute einen 18:6-Lauf und übernahmen die Führung, die sie bis zum Ende nicht mehr abgeben sollten.

Das Spiel der Magdeburger war in der Offense viel zu statisch und ausrechenbar. Auch wenn der eine oder andere Zug zum Korb gelang, blieb doch vieles Stückwerk. Da auch von außen an diesem Tag nicht viel fallen wollte, betrug der Rückstand eingangs des vierten Viertels sechs Punkte. In der Folgezeit ging zwar die Intensität bei den Elbestädtern wieder deutlich nach oben, aber immer wieder gab es Schaltpausen in der Verteidigung, die die erfahrenen und cleveren Gäste eiskalt ausnutzten.

Über die Stationen 50:60 (32. Minute) und 59:70 (38. Minute) blieben die Gäste in Front. Aber noch einmal bäumten sich die Magdeburger auf und schlossen mit einem 8:0-Lauf auf 67:70 auf. Die Wende lag in der Luft. Auch weil die Gäste von der Freiwurflinie Nerven zeigten und in der letzten Minute nur zwei von acht Freiwürfen trafen. Dem USC fehlte aber letztlich ein wenig Abgeklärtheit, um daraus entscheidend Kapital zu schlagen. Zwar gelangen dem besten Magdeburger, Volodymyr Ivanov, noch drei Punkte, aber die 70:72-Niederlage konnte damit nicht mehr verhindert werden.

Nun müssen die Magdeburger am kommenden Sonnabend in Kalbe gewinnen, damit sie ihren Traum von der Landesmeisterschaft doch noch verwirklichen können.

USC: Ivanov 18, Bank 16, Menger 15, Lange 11, Backert 7, Wöhe 3, Arndt, Hoffmann, Muntau, Hansen