Sudenburg l Klaus Urbanczyk hatte es sich schon lange vor Spielbeginn in der Sonne bequem gemacht, verfolgte einsam auf einer Bank im Germerstadion den überraschenden 2:0-Erfolg des MSV 90 Preussen über den Verbandsliga-Spitzenreiter BSV Ammendorf.

Der bald 74-Jährige Hallenser ist immer noch als Spielbeobachter unterwegs, schaute sich mit den Preussen den nächsten Pokalgegner des Halleschen FC an. Während "Banne" die überfallartigen Angriffe der Hausherern, die zu zwei schnellen Toren durch Philipp Glage führten, registrierte, blieb auch noch Zeit in Erinnerungen zu schwelgen.

Das Germerstadion hatte nämlich zu seinen Zeiten als FCM-Trainer sogar vier Europapokal-Spiele erlebt, so am 7. November 1979 gegen Arsenal London. "Unvorstellbar heute. Da waren 18000 Zuschauer hier im Stadion", sinnierte Urbanczyk. Am Sonnabend gegen den BSV waren es 48 Zahlende.

Eine Zahl, die auch Preussen-Manager Klaus-Dieter Theise nicht gefallen kann. Der hofft, zum Landespokal-Viertelfinalspiel am 8. April gegen Drittligist HFC auf über 1000 Zuschauer. Und wenn schon nicht auf einen Sieg gegen den Favoriten, so doch auf Stimmung und Fairness auf den Rängen: "Mit der Polizei und einem eigens engagierten Sicherheitsdienst ist alles abgestimmt, wir sind gewappnet."

Natürlich sind die Preussen in einer Woche großer Außenseiter, doch der erste Sieg im vierten Rückrunden-Spiel, nach dazu gegen den Tabellenführer, sollte Mut machen. Doch zuvor hat Preussen-Coach Alexander Daul, der am Sonnabend schon nach fünf Minuten heiser war, erst einmal das Punktspiel bei der U 23 des 1. FC Magdeburg am Freitagabend im Blick: "Ich freue mich auf das Derby. Das wird sicherlich ähnlich emotional wie die Partie gegen Ammendorf."

Weniger freuen dürfte sich Preussen-Verteidiger Patrick Appel, der sah nämlich nach einer Stunde Spielzeit gegen Ammendorf seine fünfte Gelbe Karte, fehlt nun im Derby bei der FCM-Zweiten.