Magdeburg (mhn) l Trotz der Ausfälle von Marcel Grüneberg und Robert Reiske kamen die BSV-Handballer in der Sachsen-Anhalt-Liga der Männer bei der zweiten Mannschaft des Dessau-Roßlauer HV zu einem ungefährdeten 34:29-Erfolg. Dabei ließen sich die Landeshauptstädter von der knappen Rückraumbesetzung nicht verunsichern und machten aus der Not eine Tugend.

Sofort nach dem Anpfiff versuchten die mit einigen Drittliga-Spielern antretenden Gastgeber den BSV durch drei offensive Abwehrspieler aus dem Konzept zu bringen. Jedoch nutzen die wendigen BSV-Akteure die sich dadurch bietenden Lücken konsequent aus. Da auch die Chancenverwertung gegenüber den vergangenen Spielen deutlich verbessert wurde, zogen die Olvenstedter nach einem 4:4 auf 7:5 und 10:6, später 13:9 davon.

Florian Kamm zog klug die Fäden für den BSV. Doch noch vor der Halbzeitpause machte sich allmählich der Kräfteverschleiß auf Grund der hohen Laufbereitschaft bemerkbar. Dennoch waren die Olvenstedter bemüht, die Fehlerquote weiterhin gering zu halten, gingen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabine (16:28).

Nach dem Seitenwechsel begannen die Gastgeber in doppelter Unterzahl, nach dem man sich vor der Pause einige Undiszipliniertheiten erlaubt hatte. Davon profitierte zunächst der BSV, der seinen Vorsprung rasch auf fünf Tore ausbaute (17:22). Dessau fehlten die spielerischen Mittel, um die Hintermannschaft des BSV zu überwinden oder scheiterte am glänzend aufgelegten Busk.

So konnte der BSV sein Polster weiter aufrecht erhalten. (19:24, 21:26). Immer wieder schafften es die BSV-Akteure mit dynamischen Aktionen Lücken in den gegnerischen Abwehrbund zu reißen. Häufig waren sie auch über den Kreis erfolgreich. Dennoch mussten sie der hohen Schlagzahl etwas Tribut zollen, wodurch Dessau in der Folgezeit mit seinem wurfgewaltigen Rückraum bis auf zwei Tore verkürzen konnte (25:27). Der BSV spielte jedoch routiniert und setzte in den entscheidenden Momenten die nötigen Akzente. Selbst eine erneute offensive Deckungsvariante brachte ihn nicht mehr aus dem Konzept, vielmehr erhöhten die Nowak Co noch zum 29:34-Endstand.

BSV 93: Busk, Fredow - Berger 1, Prax, Nowak 10, Auerbach 2, Kamm 9/2, Thiele 6/3, Zengerling, Heinicke 1, Ordnung 3, Pethe, Hanke 2