Der Magdeburger SV 90 festigte mit dem klaren 34:26 (17:15)-Heimerfolg gegen Aktivist Gräfenhainichen in der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen Rang sieben, punktgleich mit dem HSC 2000.

Lemsdorf (vs) l Die Vorgaben des Trainergespanns Görlich/Phillippczyk wurden erfüllt: zwei Punkte einfahren und damit Tabellenplatz sieben sichern. Dazu durch ein tolles Spiel Wiedergutmachung gegenüber den Fans praktizieren.

Von Beginn war an klar, dass die sieben Stammspielerinnen 60 Minuten durchspielen müssen, denn Michaela Pflanz, immer noch Neuling im Handballgeschäft, wollte man diese Verantwortung noch nicht übertragen.

Die Partie war zunächst ausgeglichen. Ab der 15. Minute hatte der MSV das Spiel dann besser im Griff, hatte sich auf die Rückraumschützen der BSG Aktivist eingestellt und stand besser in der Abwehr. Im Konterspiel oder über die zweite Welle konnten sich die Gastgeberinnen Tor um Tor absetzen.

Beim Stand von 17:12 waren noch drei Minuten zu spielen. Da nahm die BSG eine Auszeit. Der MSV wollte bis zur Halbzeit noch zwei Tore drauflegen und mit einer sicheren Führung in die Halbzeit gehen, doch entgegen der Planung kassierten die Elbestädterinnen noch drei Treffer und es blieb bei einer knappen Zwei-Tore-Führung zur Pause.

In der Halbzeitpause wurden einige Dinge besprochen. So sollte die Abwehr nicht vernachlässigt werden, auch wenn es im Angriff ganz gut lief. Gesagt, getan! Bessere Abwehr und vier Tore im Angriff ergaben wieder eine etwas beruhigende 21:15-Führung. Diese ließ sich der MSV auch nicht wieder nehmen und kam letztlich zu einem klaren wie verdienten 34:26-Erfolg.

Beste Spielerin der Partie auf MSV-Seite war Anika Kracht, die nicht nur mit sieben Feldtoren, sondern auch zahlreichen gelungenen Anspielen überzeugen konnte. Kerstin Lincke, die nach überstandenem Kreuzbandriss nur zu Strafwürfen auf die Platte kam, konnte sich ebenfalls mit vier Treffern in die Torschützenliste eintragen, verwandelte vier von fünf Siebenmetern.

Trainer Görlich freute es: "Es tut der Truppe gut, dass Kerstin wieder mit auf der Bank sitzt und die Mannschaft unterstützt. Ich freue mich, dass die Idee Strafwurftraining gut aufgegangen ist."

Michaela Pflanz kam in den letzten fünf Spielminuten auch noch zum Einsatz und durfte Sachsen-Anhalt-Liga-Luft schnuppern

MSV 90: Schöneck - Kracht 7, Zunkel 7, Jessica Reß 6, Körtge 1, Barth 7, Lincke 4, Bormann 2, Pflanz.