Magdeburg l Am morgigen Freitag (17.30 Uhr, MDCC-Arena, Platz 2) kommt es zum ewig jungen Stadtderby in der Fußball-Verbandsliga zwischen der U 23 des 1. FC Magdeburg und dem MSV 90 Preussen. Wie immer liegt eine besondere Brisanz über dem Spiel, nicht nur weil sich die Spieler beider Teams bestens kennen.

Das Hinspiel im September im Germerstadion nahm einen schon fast dramatisch zu nennenden Verlauf. Die Club-Zweite führte nach Treffern von Ubieta, Bremer und Brendel und den beiden Gegentoren von Glage eine Viertelstunde vor Schluss mit 3:2, sah schon wie der Sieger aus, ehe die Preussen durch die späten Treffer von Tietz (85.) und Röhl (89.) die Partie dank ihrer guten Moral noch drehten.

Auf FCM-Seite fehlen von den damaligen Protagonisten morgen Ubieta und auch Bremer. Der Spanier Ubieta ist seit der Winterpause, als er im Regionalliga-Team der Blau-Weißen mittrainierte, verletzt. Sven-Torge Bremer wird aufgrund der zahlreichen aktuellen Ausfälle im Defensivbereich erneut im Kader der ersten Mannschaft stehen, die Sonntag Plauen empfängt.

"Ich weiß noch nicht, wie ich am Freitag eine schlagkräftige Mannschaft formieren soll", so FCM-II-Trainer Mario Middendorf, der am Dienstag im Test gegen die U 19 gerade so elf Akteure einsetzen konnte So fehlen Middendorf aus dem Hinspielkader unter anderem die verletzten Sommermeyer und Potyka. Lonscakovs und Krüger verließen den Verein im Winter, Philip Senf wechselte gar die Seiten zu den Preussen, ist dort als Innenverteidiger inzwischen Stammspieler.

Philipp Glage, der 2011 von der U 23 des Clubs zum MSV 90 Preussen wechselte, hofft an seine gute Leistung vom vergangenen Sonnabend gegen Verbandsliga-Spitzenreiter BSV Ammendorf anzuknöpfen, als er beim 2:0-Erfolg die beiden frühen Tore erzielte und einen dritten Treffer auf dem Fuß hatte. Preussens Teammanager Klaus-Dieter Theise ist optimistisch: "Die Partie soll Werbung für unser Pokalspiel am nächsten Dienstag gegen den Halleschen FC sein."

Bilder