Ganz in Magdeburger Hand war das Geschehen beim 14. JKA-Elbe-Cup des BKC Magdeburg. Während der Gastgeber mit zehn Gold-, sechs Silber- und fünf Bronzeplaketten Rang eins in der Teamwertung belegte, stellte Lokalrivale HKC (6/6/7) das zweitbeste Team.

Magdeburg (vs) l Die 14. Auflage des "JKA Elbe Cups" war zugleich Startschuss in die laufende Saison für die Karateka des Deutschen JKA-Karate Bundes. Traditionsgemäß lud der BKC Magdeburg nach Magdeburg ein, um in den Altersklassen der Kinder, Jugend und Erwachsenen die erste Standortbestimmung nach der Winterpause zu bekommen.

Dies nutzten kürzlich in der Sporthalle der BBS I Eike von Repgow über 20 Vereine aus sieben Bundesländern. Mit über 200 Einzelstarts bekam die inoffizielle Regionalmeisterschaft genügend Konkurrenz, um in den Einzel und Teamdisziplinen im Kata und Kumite eine Tendenz in Richtung Deutsche Meisterschaften, die Mitte Mai in Bochum stattfinden, zu erfahren.

Im Kumite der acht- bis elfjährigen feierten die Magdeburger zwei Siege. Bei den Mädchen setzte sich Lara Robra vom HKC durch. Bei den Jungen gewann Adrian Boße vom BKC, während Valentin Hennig vom HKC Rang drei belegte.

Bei den zwölf- bis 14-Jährigen Jungen (bis 6. Kyu) holte Ferenc Dattko für den HKC eine weitere Goldmedaille. Paul Eichholz vom BKC gewann Bronze. Bei den Mädchen feierte der HKC durch Celina Kreutz, Antonia Lubner-Schmidt und Sophie Willuweit gar einen Dreifach-Erfolg. Zudem gab es Gold und Silber für Justus Eikel und Jan Lilienblum bei den Jungen bis zum 3. Kyu.

Ebenfalls über Platz eins freute sich Bennet Gottschal vom HKC in der Klasse der 16- bis 17-Jährigen ab dem 6. Kyu.

Im Kumite Einzel (ab 3. Kyu) der 14- bis 15-jährigen Jungen belegte Philipp Diffene vom BKC Rang zwei. Teamgefährte Niklas Durek und Roman Dinh vom HKC gewannen jeweils Rang drei. Bei den Mädchen dieser Alters- und Gürtelklasse holte Katinka Ball Gold für den BKC.

Einen weiteren Doppelerfolg für den BKC feierten Eike Kupitz und Holger Fritzsche, die in der Männerklasse (ab 3. Kyu) die Plätze eins und zwei belegten. Platz drei ging an Stephan Walsleben vom HKC. In der Teamwertung der Männer gewannen Kupitz und Fritzsche gemeinsam mit René Stelter ebenfalls Rang eins. Bei den Frauen gingen Silber und Bronze an Katharina Feldmann und Bianca Walsleben, beide vom HKC.

Im Kata-Einzel der acht- bis elfjährigen Kämpfer gewann Adrian Boße vom BKC Gold, während sich Lara Robra vom HKC bei den Mädchen hinter Ka Yi Man aus Göttingen über Silber freuen konnte.

Bei den 12- 14-Jährigen gab es gleich vier Treppchenplätze für die Magdeburger Starter. Bei den Jungen gewann Niklas Huckauf vor Ferenc Dattko, beide vom HKC. Bei den Mädchen setzte sich Katinka Ball vom BKC durch. Rang drei ging hier an Celina Kreutz vom HKC.

In den drei restlichen männlichen Kata-Klassen gab es durchweg Magdeburger Medaillengewinner. Bei den 15- bis 17-Jährigen gewann Philipp Diffene vor Lars Schettina (beide BKC) und Roman Dinh (HKC). Bei den 18- bis 34-Jährigen hatte Rene Stellter vor Holger Fritzsche und Eike Kupitz (alle BKC) die Nase vorn. Stellter setzte sich auch in der Altersklasse der über 35 Jahre alten Männer durch. Da verwies er Dirk Schönefels und Hansjörg Eikel, beide ebenfalls vom BKC, auf die Medaillenplätze.

Während sich bei den 15- bis 17-jährigen Mädchen keine Magdeburgerin auf den Medaillenrängen platzieren konnte, feierten Bianca Walsleben und Katharina Feldmann, beide vom HKC Magdeburg, bei den 18- bis 29-jährigen Frauen einen Doppelerfolg.

Silber und Bronze für den HKC bzw. BKC gab es dann noch für die gemischten Kata-Teams beider Vereine in der Altersklasse der 12- bis 14-Jährigen.