Fermersleben (vs) l Bei der 25:32 (12:19)-Heimniederlage gegen Tabellenführer Eintracht Gommern verkaufte sich der akut abstiegsbedrohte Fermersleber SV zu lange unter Wert. Der Sieg der Gäste war nie wirklich gefährdet. Besonders in der Anfangsphase wirkte der Klassenprimus deutlich spritziger und aggressiver, gewann das Spiel völlig verdient.

Die Partie begann schlecht für den FSV. In Unterzahl gingen die Bälle verloren und die Gommeraner zogen auf 7:11 davon. Zudem erwischte auch Torhüter Böhm keinen guten Tag, so dass Trainer Jarzombek gezwungen war zu wechseln. Schon zur Halbzeitpause führten die Gäste, die häufig über Einzelaktionen zum Erfolg kamen, mit sieben Toren Differenz.

Nach dem 14:22 folgte die beste Phase der Elbestädter. Van Stigt und Peper machten vorn über die zweite Welle die Tore und Schröder hielt ein ums andere Mal, so dass die Hausherren auf 19:23 heran kamen. Doch eine doppelte Unterzahl unterbrach die Aufholjagd. Von nun an spielten die Gommeraner wieder besser und ihren Stiefel herunter, kamen letztlich zu einem ungefährdeten Erfolg. Der FSV bestreitet nun das Abstiegduell beim punktgleichen SV Langenweddingen II.

FSV: Böhm, Schröder - Brecht 1, Dietze 1, Duve 1, Hügen 3, Kötterheinrich 5, Möhring 2, Parthey, Peper 3, Rösing 1, Rutt, Splitt 1, van Stigt 7/2