Handball l Magdeburg (hjh) In der Sachsen-Anhalt-Liga der Männer unterlag der HSV Magdeburg bei der HSG Wolfen nach einer 17:16-Halbzeitführung noch deutlich mit 30:38-Toren.

Die Magdeburger hatten sich einiges vorgenommen und starteten selbstbewusst. Vor allem die Abwehr stand sicher. Da auch Matthias Wiesner im HSV-Tor einen guten Tag hatte, führte der Gast schnell mit 3:1. Zwar konnte Wolfen nach 13 Minuten zum 7:7 ausgleichen. Doch Maximilian Schulz traf wenig später zur 11:9-Gästeführung.

Dieser Zwei-Tore-Vorsprung wurde bis zur 28. Minute nicht nur gehalten, sondern auf drei Tore ausgebaut. Nils Krug traf zum 17:14. Doch danach kamen die Gastgeber noch einmal heran. Zwei Tore in Folge und der HSV lag zur Pause nur noch mit 17:16 vorn.

In der zweiten Spielhälfte steigerten sich die Gastgeber enorm. Vor allem die Abwehr der Wolfener stand jetzt sehr sicher. Trotzdem erarbeiteten sich die Magdeburger einige Chancen, die aber kläglich vergeben wurden. So gelang den Gastgebern nicht nur der Ausgleichstreffer zum 17:17. Bis zur 38. Minute gelang dabei dem HSV kein Treffer mehr. Da der Gastgeber auch im Angriff sicher traf, lag der HSV plötzlich mit 18:25 im Hintertreffen. Zehn Minuten ohne eigenes Tor war schlussendlich einfach zu viel. In der Schlussphase konnte der HSV das Ergebnis in Grenzen halten. Die Niederlage konnten die Sudenburger aber nicht mehr verhindern.

HSV Magdeburg: Wiesner, Gleß - Pigorsch 1/1, C. Schulz 8/3, Krug 5, M. Schulz 2, A. Jahns 3, Brunsendorf 3, Kaune, Keiser 4, Fründ, Butt