Magdeburg (hm) l Der Magdeburger SV 90 unterlag im letzten Saisonspiel der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen bei der zweiten Vertretung des HSV Haldensleben mit 15:22 (8:10), rangiert sich im Abschlussklassement punktgleich mit dem HSC 2000 Magdeburg auf Rang sieben ein.

Wieder einmal wurde den Elbestädterinnen neben der prinzipiell schwachen Chancenverwertung die überaus dünne Spielerdecke zum Verhängnis, weshalb Trainer Thomas Görlich für die neue Saison noch dringend nach personellen Alternativen sucht.

Der MSV 90 verschlief den Start völlig, lag nach zwölf Minuten mit 0:5 hinten, konnte anschließend zwar auf 5:3 verkürzen, bis der HSV das Tempo wieder erhöhte und sich auf 8:3 absetzte. Danach fingen sich die Gäste aus der Landeshauptstadt, hatten ihre stärkste Phase in der ansonsten relativ einseitigen Begegnung.

Anne Schöneck zeigte mehrere gelungene Paraden und die Abwehr stand endlich besser und eroberte Bälle. Im Angriff waren Jessica Reß und Bianca Barth mit Rückraumwürfen erfolgreich. Mit 10:8 ging es in die Pause und der MSV wollte noch etwas reißen in der Ohrelandhalle.

Doch es kam anders, denn die Gäste wirkten nach Wiederbeginn wie gelähmt, so dass die HSV-Zweite schnell entscheidend auf 17:10 davonziehen konnte. Nach einer weiteren Auszeit gelang es wenigstens, den Abstand nicht weiter anwachsen zu lassen.

Die Chancenverwertung sowohl im Konterspiel als auch bei freien Würfen von den Außenpositionen waren Grund für die Niederlage, dazu eine starke Franka Ethner im HSV-Tor, die aber Kerstin Lincke bei fünf von sechs Strafwürfen überwinden konnte.

MSV 90: Schöneck - Kracht , Zunkel, Jessica Reß 4, Körtge 2, Barth 2, Lincke 5/5, Bormann 1, Pflanz 1