Das Landespokal-Viertelfinalspiel des Fußball-Verbandsligisten MSV 90 Preussen gegen den Drittligisten Hallescher FC (1:3, d. A.) lockte zahlreiche Zuschauer ins altehrwürdige Heinrich-Germer-Stadion.

Sudenburg l Unter den offiziell 767 zahlenden Zuschauern, insgesamt säumten mehr als 1 000 Besucher das weite Rund, waren aber nicht nur Preussen-Anhänger. Magdeburgs lokale Fußballprominenz gab sich bei diesem sportlichen Höhepunkt im Amateurbereich wieder einmal ein Stell-Dich-Ein im Germerstadion.

Da sah man neben FSA-Präsident Erwin Bugar und FSA-Pressesprecher Volkmar Laube auch den FSA-Vizepräsidenten Olaf Glage im Stadion, der sich natürlich besonders über das 1:0 seines Filiuses Philipp freute. Ebenfalls im Stadion war SFV-Präsidiumsmitglied Gerhard Bünger, der allerdings in offizieller Funktion als Beobachter für das angesetzte Schiedsrichtertrio fungierte. Auch die ehemaligen Preussen-Trainer Dirk Hannemann und Steffen Rau schauten sich das Spiel an.

Unter den Gästen weilten weitere zahlreiche Kicker und Trainer hiesiger und benachbarter Vereine. So sah man u.a. Spieler des Verbandsligisten 1. FC Magdeburg II und des Landesligisten VfB Ottersleben im Stadionrund.

Auch das regionale Medienecho war enorm. Neben zahlreichen Fotografen waren viele Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen sowie Internetportalen vor Ort und berichteten über ein interessantes Landespokalspiel. "Nur im DFB-Pokal gegen Bielefeld war der Medienrummel noch größer", berichtete Preussen-Manager Klaus-Dieter Theise.

Bilder