Während der VfB Ottersleben und der MSV Börde am 23. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord auswärts in Burg bzw. Potzehne antreten müssen, bestreitet der SV Fortuna ein Heimspiel, empfängt am Sonnabend den SV Irxleben am Schöppensteg.

Magdeburg l Nach dem 1:0 in Burg, dem 0:0 daheim gegen Bismark und dem 2:0 beim VfB Ottersleben erwartet der SV Fortuna an diesem Spieltag, allgemeiner Anstoß ist um 15 Uhr, mit dem SV Irxleben die vierte Mannschaft aus dem aktuellen Spitzenquintett der Nordstaffel dieser Liga.

"Bisher haben wir uns gegen Mannschaften von oben sehr gut aus der Affäre gezogen, haben dreimal zu Null gespielt", sieht Fortuna-Trainer Dirk Hannemann die Ausgangslage. Die Neustädter haben auch gegen die Irxleber nichts zu verlieren. "Die schielen ja noch irgendwie auf Rang zwei, sind sicherlich auch ein anderer Gegner als zuletzt Ottersleben. Doch bei uns müssen Engagement und Leidenschaft stimmen. Ich glaube, in diesem Duell wird die Tagesform entscheidend sein", so Hannemann weiter.

Die Vorbereitungen auf dieses Spiel liefen gut. "Wir haben am Montag anständig trainiert, dann zwei Tage frei gemacht", so der Coach, der hofft, mit der Aufstellung der vergangenen Woche beginnen zu können. Fraglich ist momentan nur der Einsatz des angeschlagenen Tom Kolodziej.

Vor einer erneut schweren Aufgabe steht der VfB Ottersleben, der beim aktuellen Zweiten Burger BC antreten muss. "Gegen Fortuna waren wir in der Favoritenrolle, das wird jetzt nicht so sein. Daher wird das auch ein ganz anderes Spiel werden, aber kein leichteres", sieht VfB-Trainer André Hoof die Ausgangslage.

Der Trainer schätzt die Burger als eine sehr kompakt stehende, taktisch gut geschulte Mannschaft ein, in deren Reihen viele gut ausgebildete Kicker stehen. "Doch wir haben ja bereits im Hinspiel beim 3:1-Erfolg am Schwarzen Weg gezeigt, wie man die Burger knacken kann!"

Personell muss Hoof auf Purrucker (verletzt) und Fechtner (privat verhindert) verzichten. Dafür sind aber die zuletzt fehlenden Meyer, Dieterichs und Malchau wieder mit von der Partie.

Seinen dritten Sieg in Folge strebt der MSV Börde beim Vorletzten Grün-Weiß Potzehne an. Der Gastgeber hat sich noch nicht aufgegeben, wird zu Hause kampf- und laufstark agieren und auf Fehler der Gäste hoffen. "Wir müssen an die Leistungen der vergangenen drei Spiele anknüpfen, leidenschaftlich und engagiert spielen, dann werden wir auch gewinnen", fordert MSV-Coach Tobias Ellrott, der auf Heitmann und Scheinhardt verzichten muss.