Buckau. Der SV Arminia stellte mit Platz 13 und nur zwei Siegen, fünf Remis und sieben Niederlagen einen neuen Negativ-Rekord auf. Die Arminen holten gerade einmal elf Punkte und rangieren damit knapp über der Abstiegszone. Es musste zwar nur eine Niederlage auf eigenem Platz hingenommen werden, aber dennoch ist von der einstigen Heimstärke auf dem Jahnsportplatz nicht mehr viel zu spüren. Auswärts sieht es noch verheerender aus. In den sieben Partien auf fremdem Geläuf gelang den Arminia-Kickern lediglich ein Treffer, aber kein Sieg.

So schweben die Buckauer in akuter Abstiegsgefahr und zogen zum Ende des Jahres die Reißleine. Frank Cebulla schied nach sechs Jahren aus. Der Trainerposten wurde vereinsintern mit Andreas Heyse besetzt, der künftig mit seinem Co-Trainer Uwe Mücke die Geschicke der Mannschaft lenken wird. Beide arbeiten seit gut zwei Jahren bereits bei den A-Junioren des Vereins zusammen.

Heyse trainierte vorher auch schon die Männer des Schönebecker SC sowie von Blau-Weiß Biere und wollte sich im kommenden Sommer wieder auf die Arbeit im Männerbereich konzentrieren. "Im November gab es erste Sondierungsgespräche und kurz vor Weihnachten folgte das Angebot des SV Arminia. Die Verantwortlichen wollten jemanden aus dem Verein, der die ganze Zeit nah dran gewesen ist. Ich habe es mir in Ruhe angehört und dann angenommen", so Heyse.

Als seine wichtigste Aufgabe sieht der neue Trainer das "Schaffen von Motivation. Die Mannschaft ist zusammengeblieben und macht in der bisherigen Trainingsarbeit sowie in den Testspielen einen guten Eindruck. Dennoch kann es in erster Linie nur unser Ziel sein, schnellstmöglich den Klassenerhalt zu sichern."

Die Mannschaft dürfte nach der sportlich deprimierend verlaufenden Hinrunde neue Impulse brauchen. Zwar steht das Gerüst des Teams, doch wirkliche Leistungsträger zeigten sich nur partiell. Zehn Spieler absolvierten zehn und mehr Einsätze, doch vor allem in der Offensive drückte der Schuh. Elf Treffer in 14 Spielen bedeuten den Minuswert der gesamten Staffel. Ronny Schmidt und Daniel Fritzsche teilen sich mit jeweils drei Treffern den momentanen mannschaftsinternen ersten Platz.

Von der erfolgreichen A-Jugend sollen bereits zum Rückrundenbeginn einige Nachwuchskräfteerste Einsatzzeiten erhalten. Mit Christoph Fechtner und Tobias Schwitzer kommt Verstärkung für den Sturm. Heyse dazu: "Vor allem Fechtner ist bereits soweit, dass ich ihn ohne Probleme für das Nachholspiel daheim gegen Nienburg in den Kader nehmen kann. Gleiches würde für Schwitzer gelten, der sich jedoch bei den Hallen-Landesmeisterschaften verletzte und erst im Frühjahr wieder zur Verfügung steht."

Außerdem stehen mit Tim Bansemer und Alexander Neubert zwei weitere Spieler aus dem Nachwuchs bereit. Verteidiger Bansemer kann auch auf der Sechserposition zum Einsatz kommen, während Neubert ein hoffnungsvolles Keeper-Talent ist. Auch aus der zweiten Mannschaft hat sich Heyse einige Spieler ausgesucht, die zumindest in der Vorbereitung erst einmal hochgezogen wurden. Matti Hanso, Lukas Kliche sowie Janiko Liebig erhalten so die Chance auf Landesklasse-Fußball.

Der neue Trainer optimistisch: "Alle ziehen derzeit in der Vorbereitung hervorragend mit. Gegen Nienburg wollen wir topfit in die Partie gehen und dann so schnell wie möglich in der Tabelle nach oben klettern."