"Die Luft ist nach nunmehr 13 Jahren Trainer beim 1. FC Magdeburg, davon sechs als Coach der zweiten Mannschaft, einfach raus", begründet Mario Middendorf seinen Rückzug als Trainer der Blau-Weißen zum Saisonende. Sicherlich hat bei dem 35-Jährigen dabei auch die Entscheidung eine Rolle gespielt, nicht als Co-Trainer des Regionalliga-Teams berücksichtigt zu werden. Diese Funktion übte der gebürtige Burger in der Saison 2010/2011 bereits schon einmal unter Ruud Kaiser aus.

Dem Absolventen der Otto-von-Guericke-Uni, der inzwischen als selbständiger Unternehmer tätig ist, fehlt es auch an der nötigen Motivation. "Irgendwie hat die U 23 beim FCM offensichtlich keine Perspektive mehr, zumindest wurde mir gegenüber das in verschiedenen Gesprächen angedeutet. In letzter Zeit fühlten wir uns auch zunehmend als fünftes Rad am Wagen. Ich denke aber, entweder macht man es von Vereinsseite richtig, oder lässt es bleiben", so Middendorf, der einst mit der Betreuung der jüngsten Kinder beim FCM anfing, später die FCM-Zweite aber auch erfolgreich in die Oberliga führte.

"Leid tut es mir nur für die Jungs, die professionell arbeiten und sich entwickeln wollen. Andererseits kann ich auch den FCM verstehen, der weiter sparen will und muss", so der Trainer, der laut Volksstimme-Informationen wohl künftig beim FSV Barleben auf der Trainerbank sitzen wird.(hm)