Von Jens Aebi

Magdeburg l Die weibliche B-Jugend der JSpG Halle/Magdeburg/Barleben startete am Sonntag mit einem verdienten 27:24 (16:13)-Auswärtserfolg beim TSV Birkenau in die Zwischenrunde der deutschen Meisterschaft. Da Birkenau bereits am Sonnabend gegen die JSpG Bad Soden mit 30:21 gewann, ist die Kombination aus Sachsen-Anhalt vorerst Tabellenführer. Aus einer tollen Mannschaft ragten noch Laura Winkler (9/2) und Anna Meineke (8) heraus.

Trotz der zahlreichen Ausfälle (Drews, Gruschka, Podei, Kistner, Dietrich, Heßler) war das Team aus Sachsen-Anhalt äußerst heiß auf die erste Begegnung der Zwischenrunde. Doch in den ersten fünf Minuten schienen die Mädels doch etwas gehemmt. Zwar brachte die an diesem Tag sehr stark spielende Meineke die Gäste mit 1:0 in Front. Doch danach übernahmen die sehr dynamischen und kampfstarken Gäste das Spiel, führten nicht unverdient nach fünf Minuten mit 5:1.

Doch die hohe Anspannung und der enorme Zusammenhalt in der Gäste-Mannschaft sorgten dafür, dass das Team um die ebenfalls stark spielende Winkler endlich ins Spiel fand. Janna Kopmann führte klug Regie.

Gemeinsam schaffte die JSpG Dank ihrer spielerischen Überlegenheit und der gut haltenden Marie Schuhknecht die Wende. Nach zwölf Minuten ging die JSpG durch Melina Corfei mit 7:6 in Führung und baute diese nach 18 Minuten sogar auf drei Tore (12:9) aus.

Doch die sich nie aufgebenden Birkenauerinnen verkürzten mit ihrem sehr kampfbetonten Spiel nach 23 Minuten auf 13:12. Eine seitens der Gäste genommene Auszeit verfehlte nicht ihre Wirkung. Erneut war es Meineke, die kurz vor dem Pausenpfiff mit einem wunderschönen Heber wieder auf drei Tore (16:13) erhöhte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verkürzte Birkenau verdient auf 20:18 (35.). Jetzt war es Eva Sirlinger, die ein Zeichen setzte. Mit einem gehaltenen Strafwurf sorgte sie noch einmal für einen mentalen Aufschub. Im Gegenzug spielte die abwehrstarke Pia Dietz nach einem wunderschönen Spielzug Lara Falkenberg frei. Diese krönte ihre starke kämpferische Leistung mit dem 21:18. Der Vorsprung wurde nun durch Dietz und Lena Matte sowie einigen Paraden von Sirlinger auf 23:18 (38.) ausgebaut. Dieser Fünf-Tore-Vorsprung hatte dann auch bis zum 26:21-Bestand, ehe Birkenau bis zum Schlusspfiff noch einmal auf 27:24 verkürzte.

Am Ende stand Dank einer tollen Teamleistung ein verdienter Auswärtssieg zu Buche, der aber noch Potenzial nach oben offen lässt. Zudem sollte die aktuelle Tabellenführung Motivation genug sein, um am Sonnabend mit viel Selbstvertrauen bei der JSpG Bad Soden anzutreten.

JSpG Halle/Magdeburg/Barleben: Schuhknecht, Sirlinger - Winkler 9/2, Falkenberg 1, Dietz 4, Reppe, Held, Michel, Kopmann 1, Corfei 3, Matte 1, Meineke 8