Stadtfeld l Die SCM-Youngsters gewannen das letzte Saison-Heimspiel in der 3. Handball-Liga Ost gegen die MSG Gr. Bieberau/Modau mit 28:26 (14:8), fahren am Sonntag als Tabellenzweiter zum letzten Spiel zur SG LVB Leipzig.

Nach dem Spiel wurden gleich neun "Youngsters" durch die SCM-Geschäftsführer Marc Henrik Schmedt und Steffen Stiebler verabschiedet.

Von den Sitzen riss der letzte Heimauftritt der Wiegert-Truppe niemanden, dafür war die Luft einfach raus. Das merkte man manchem Magdeburger Akteur, allen voran Lennart Carstens, auch sichtlich an. Die Gäste aus Hessen waren dagegen zu limitiert, wussten allenfalls mit gelungen Einzel- aktionen zu gefallen.

Die Gastgeber zogen vor allem dank des agilen Niklas Sommermeier schnell auf 11:3 davon. Der "Oldie" erzielte in der Anfangsviertelstunde fünf Tore, scheiterte dann nach einem weiten Ambrosius-Abwurf knochenfrei am MSG-Keeper Podsendek.

SCM-Trainer Bennet Wiegert, der immer wieder Tempospiel von seinen Schützlingen einforderte und auch diesmal auf die jungen Sohmann, Saul und Zimmermann, die mit der A-Jugend in Flensburg spielten, verzichten musste, brachte mit Rühl, Wilke, Carstens und Kaffenberger früh die "zweite Reihe". Die sorgte für eine vorentscheidende Sechs-Tore-Pausenführung.

Nach Wiederbeginn häuften sich bei den Elbestädtern die technischen Fehler und Fehlwürfe, konnten die Gäste nach einem 21:12-Zwischenstand (41.) noch erfolgreiche Ergebniskosmetik betreiben und die Differenz in einem schwachen Spiel am Ende auf nur noch zwei Tore reduzieren. Vor allem die in der Schlussphase praktizierte offene Manndeckung schmeckte den Magdeburgern, die es allerdings da auch an der nötigen Dynamik vermissen ließen, gar nicht.

So war denn Wiegert, der wenige Stunden zuvor im Bundesligamatch gegen Gummersbach noch eine Achterbahn der Gefühle durchfuhr, mit dem letzten Heimauftritt der Saison 2013/14 alles andere als zufrieden: "Schade, dass wir heute nicht alles umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben gut bekommen, ab der 40. Minute aber, warum auch immer, aufgehört Handball zu spielen. Das werde ich unter der Woche auswerten, denn in Leipzig wollen wir zum Abschluss noch einmal ein positives Ergebnis."

SC Magdeburg II: Ambrosius, Hendrich - Vogel 6, Hartfiel 6, Janke 2, Gebala 3, Ackermann 3, Sommermeier 7/2, Carstens, Wilke, Rühl, Kaffenberger 1/1. Schiedsrichter: Jacobs/Wessolowski (Rendsburg) - Zuschauer: 400. Siebenmeter: SCM 4/3 - MSG 4/3. Zeitstrafen: SCM 4 - MSG 5