Stadtfeld l Am Sonnabend (19 Uhr/Gieselerhalle) empfängt die A-Jugend des SC Magdeburg die SG Pforzheim/Eutingen, zum Halbfinalhinspiel um die deutsche Meisterschaft.

Die Gäste aus dem Badischen, Zweiter der Bundesliga-Südstaffel, schalteten im Viertelfinale die Juniorenakademie des TV Großwallstadt mit zwei Siegen (31:26/31:21) aus, gelten als sehr spielstark. "Die SG spielt eine offensive 3-2-1-Deckung, stellt gern auch mal auf eine 3-3-Abwehr um, ist ansonsten besonders über die Außen gefährlich", so SCM-Trainer Harry Jahns nach dem Studium zweier Videokassetten.

Magdeburgs Trainer begründet die ungewöhnliche Anwurfzeit mit "schultechnischen Gründen", denn viele seiner Schützlinge stecken jetzt mitten in den Abiturprüfungen. Die Pforzheimer reisen schon am heutigen Freitag an, trainieren ab 18 Uhr in der Mehrzweckhalle Friedrich- Ebert-Straße.

Achten sollten die Elbestädter laut Jahns vor allem auf die Auswahlspieler Pascal Kirchenbauer, der Rückraumspieler brachte es auf 126 Meisterschafts-Tore, und den großgewachsenen Kreisspieler Michael Hohnerlein.

Beim SCM sind gegen die Süddeutschen, deren B-Jugend am SC DHfK Leipzig scheiterte, alle fit, so dass Jahns fast die Qual der Wahl hat. Der Coach hat nur ein Ziel: Möglichst viele Tore vorlegen.

Mit Leon Rastner, Sohn des früheren SCM-Kreisspielers Andreas Rastner, wechselt übrigens ein Kaderspieler des Jahrgangs 1998 vom HSC Bad Neustadt zum Nachwuchs des SC Magdeburg.