Stadtfeld l Die Landesliga-Kicker des MSV Börde befinden sich im freien Fall. Nach dem 1:3 vom Sonnabend im Heimspiel gegen die TSG Calbe und dem gleichzeitigen 5:1-Erfolg der zweiten Mannschaft des VfB Germania Halberstadt über Bismark sind es nur noch drei Punkte bis zum ersten Abstiegsplatz, den die Vorharzer inne haben.

Die Stadtfelder sollten in den verbleibenden Spielen nicht darauf spekulieren, dass die Halbestädter den Abstiegskampf bereits aufgegeben hätten.

Im Vergleich zur Vorwoche musste Börde-Coach Tobias Ellrott die Mannschaft wieder umbauen, da mit Mähnert (fünfte Gelbe) und Heitmann (beruflich verhindert) zwei wichtige Akteure fehlten. Man merkte den Stadtfeldern von Anfang an an, dass viel auf dem Spiel stand. Calbe agierte aus einer gut stehenden Defensive und versuchte immer wieder durch Konter Nadelstiche zu setzen.

Der MSV hingegen bemühte sich zwar mit spielerischen Mitteln vor das Gehäuse der Calbenser zu kommen, doch meist fehlte die Ruhe am Ball, um sich entscheidend durch- zusetzen. So gab es in Hälfte eins kaum Torraumszenen, einzig Lohse per Direktabnahme (25.) hatte die Möglichkeit zur Führung.

Im zweiten Abschnitt trat alles das ein, was sich seit Wochen wie ein roter Faden durch das Spiel des MSV zieht. Wieder einmal konnte der Gast mit seiner ersten Möglichkeit durch Schultz (53.) in Führung gehen.Zwar berappelte sich die Ellrott-Elf nochmal und konnte durch Heise nur vier Minuten später wieder ausgleichen, doch die wacklige Börde-Abwehr hielt nicht.

So konnten Bergholz (70.) und Schult (92.) den Auswärtsdreier der Sauer-Elf perfekt machen. Eine nicht sattelfeste Defensive und eine viel zu harmlose Offensive bringt den MSV in den Abstiegsstrudel.Bleibt zu hoffen, dass man sich wieder aufrappelt und im Derby gegen Fortuna punktet.

MSV Börde: Angerstein - Scheinhardt, Schaffranke, Sommer, Schacker, Heise (74. Wolff), Leonhardt, J. Spahija, Berlin (69. Wunderling), L. Spahija, Lohse