Zum Rückrundenstart der 2. Handball-Bundesliga der Frauen erwartet der HSC 2000 Magdeburg am Sonntag den BVB Füchse Berlin. Ab 16 Uhr kommt es in der Mittellandhalle Barleben nicht nur zu einem Verfolgerduell um den Anschluss an die begehrten ersten sieben Tabellenplätze, sondern für den Gastgeber auch zum Revanchematch für den ersten Spieltag dieser Saison. Damals verloren die Subocz-Schützlinge ihr Gastspiel bei den Füchsen deutlich mit 18:24.

Magdeburg. Mit dem Auftakt der Rückrunde zur richtungsweisenden Saison 2010/11 endet auch in Liga zwei die handballfreie Zeit. Doch während die Bundesligadamen des HSC 2000 bereits am vergangenen Wochenende das Vergnügen hatten, im DHB-Pokal gegen den HC Leipzig für die letzten elf Spiele dieser Saison zu testen, geht es für die Gäste aus der Bundeshauptstadt erst jetzt wieder richtig los.

Dennoch sieht die Zielstellung für das Verfolgerduell bei beiden Mannschaften gleich aus. Zwei Punkte müssen her, um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld zu halten und so die Qualifikation für die eingleisige zweite Liga nicht aus den Augen zu verlieren.

Um dieser Aufgabe auch gerecht werden zu können, haben beide Teams die Möglichkeit genutzt, sich in der Winterpause noch einmal zu verstärken. So heuerten bei den Spreefüchsen Theresa Loll und Ariane Schidlewski an. Die zwei Spielerinnen kommen vom Berliner Lokalrivalen TSC Berlin und sollen die Defizite am Kreis sowie im Tor der Füchse lösen.

Im Tor hatten auch die Elbestädterinnen in der Vergangenheit größere Probleme. Nach dem Wegfall von Torfrau Andrea Stein war die junge Anne Hofmeister zuletzt öfter auf sich alleine gestellt. Diese Herausforderung meisterte die 20-Jährige zwar mit Bravur, doch bekommt sie mit Mareen Heppner zukünftig noch eine zweite Torhüterin zur Entlastung an die Seite gestellt. Wie zuvor bereits Hofmeister kommt auch Heppner vom Partner SG Motor Barleben. Dieser Wechsel ist sowohl ein Indiz dafür, dass zum einen eine hervorragende Arbeit in Barleben geleistet wird und zum anderen auch die Zusammenarbeit zwischen beiden Vereinen funktioniert.

So sollen zum Zweitligadebüt von Heppner natürlich auch möglichst zwei Punkte her. Gegen die Füchse wird dabei vor allem wieder die Abwehr der "Bandits" alle Hände voll zu tun bekommen, verfügen die Gäste doch über einen wurfgewaltigen Rückraum und mit Juliane Rüh auch über eine sehr erfahrende Kreisläuferin. Hier wird vor allem das Deckungszentrum der Elbestädterinnen gefordert sein.

Ein weiteres Augenmerk liegt ebenso auf dem Umkehrverhalten der Subocz-Schützlinge. Wie bereits im Hinspiel haben die Magdeburgerinnen auch gegen den HC Leipzig zu viele Kontertore gefangen. Der Grundstein zum Erfolg liegt gegen die Füchse also eindeutig in einer verbesserten Deckungsleistung. Sollte diese gegeben sein, dann ist für den HSC am Sonntag alles drin.