Sudenburg l Die Verbandsliga-Kicker des MSV 90 Preussen können weiter von Platz drei in der Landesmeisterschaft träumen. Nach dem 3:1-Heimerfolg am Sonntag über den Haldensleber SC liegt die Daul-Elf nur einen Zähler hinter der FCM-Zweiten und Lok Stendal, hat mit den Partien gegen den 1. FC Bittefeld-Wolfen (H), TSV Völpke (A) und Anhalt Bernburg (H) ein durchaus machbares Restprogramm.

Allerdings mussten die Preussen erst einmal den 0:1-Pausenrückstand des HSC wettmachen. Nach einer Nachlässigkeit im Umkehrspiel konnte auch Steven Ebeling im Preussen-Tor den Kopfball von Stefan Kotulla aus fünf Metern zum 0:1 nicht mehr verhindern (23. Minute). Im ersten Abschnitt war Rothe schon an HSC-Keeper Folkens gescheitert, trafen Birke und Röhl das Gäste-Tor nicht.

"Wichtig war, dass wir nach dem vermeidbaren Gegentor unseren Faden nicht verloren haben, die Jungs weiter geduldig nach vorn spielten", lobte Preussen-Coach Alexander Daul den Auftritt seiner Schützlinge. Die erarbeiteten sich weitere Möglichkeiten, doch blieb nach Foul an Birke der Pfiff von Melanie Göbel aus, verzog Glage aus aussichtsreicher Position.

So dauerte es bis zur 67. Minute, ehe der beste Preusse des gestrigen Tages, Christoph Birke, einen zu kurz abgewehrten Ball von der Strafraumgrenze sehenswert zum 1:1-Ausgleich in den Winkel setzte. Vor dem 2:1 wurde Birke erneut im Strafraum gelegt, den diesmal gegebenen Elfmeter verwandelte Philipp Glage sicher zur 2:1-Führung (78.). Den Schlusspunkt setzte Steve Röhl, der bei einem Angriff über außen und Zuspiel von Birke aus fünf Metern Entfernung nur noch den Fuß zum 3:1 hinhalten musste (88.). Der eingewechselte René Hasse hatte danach die beste HSC-Gelegenheit der zweiten Halbzeit, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Ebeling.

"Ich denke, dass die Jungs jetzt bis zum Schluss konzentriert weiterarbeiten, denn intern schielen sie natürlich schon auf den dritten Platz", so Coach Daul, der Rückkehrer Birke, der an allen drei Preussen-Toren beteiligt war, lobte.