Magdeburg (hjh) l Die A-Jugend-Handballer des SC Magdeburg stehen im Finale um die deutsche Meisterschaft. Zwar verlor das Jahns-Team das Rückspiel bei der SG Pforzheim/Eutingen mit 25:27, qualifizierte sich aber aufgrund des 29:25-Hinspielerfolgs für die beiden Endspiele gegen die Füchse Berlin am 25. und 30. Mai.

Die Pforzheimer wollten mit Hilfe von 1000 Zuschauern das Ergebnis noch drehen. In einer sehr ausgeglichenen ersten Spielhälfte eröffnete Vincent Sohmann die Torjagd der Magdeburger. Nach dem 2:1 durch Maximilian Wasielewski konnten die Magdeburger die knappe Führung bis zum 5:4 halten (12.). Danach legten die Gastgeber erstmals mit 6:5 vor.

Doch der Club blieb dran. Eine sehr gute Abwehrarbeit und ein stark haltender Moritz Stemmler im SCM-Tor ließen den Badenern nur wenig Spielraum. Folgerichtig das 8:9 durch Tomasz Gebala bei seinem A-Jugend-Debüt (22.). Die Gastgeber machten kurz vor der Pause noch einmal mächtig Druck und trafen zum 11:9. Sohmann verkürzte zum 11:10-Pausenstand.

In der 35. Minute dann wieder der Führungstreffer der Magdeburger durch Geburtstagskind André Czech zum 12:13. In den folgenden Minuten bestimmte der SCM das Spielgeschehen. Alexander Saul traf zum 16:18 (41.). Beim 20:20 wurde die Halle zum dann noch einmal zum Tollhaus. Doch der SCM behielt den Kopf oben. Gebala traf zum 23:24 und Bruno Zimmermann zum 24:25.

Dann wurde es noch einmal hektisch. Zunächst erhielt Pforzheims Jugendnationalspieler Kirchenbauer, seine dritte Zeitstrafe, später auch Alexander Saul. Die SG traf zum 26:25, nutzte dann einen Lattenknaller des SCM zum 27:25-Endstand. Aber da feierten die Elbestädter schon den erneuten Finaleinzug.

SCM: Stemmler, Schneider - Zimmermann 4, Wiebe, Poek, Wasielewski 2, Sohmann 6/1, Saul 4, Czech 1, T. Gebala 5, Michael, Hübner, Uscins, Stiebler 3