Magdeburg (aej) l Die weibliche B-Jugend der JSpG Halle/Magdeburg/Barleben verlor am Sonnabend in Halle das entscheidende Spiel um den Einzug in das Meisterschafts-Final-Four gegen den TSV Birkenau deutlich mit 15:27 (7:14). Der dann souveräne 28:20 (16:7)-Sieg im letzten Gruppenspiel tags darauf in Magdeburg gegen die JSG Bad Soden war für die Moral der Mädels wichtig, hatte aber keinen Wert mehr.

Die Gastgeberinnen hatten gegen Birkenau den besseren Start und gingen verdient mit 4:1 in Führung. Doch dann drehte der Meister aus Baden-Württemberg die Partie durch einen 5:0-Lauf, erzwang schon zur Pause eine Vorentscheidung - 7:14. Das sah auch JSpG-Trainer Jens Aebi so: "Birkenau wollte es an diesem Tag wohl mehr und wir haben auch nicht unser wahres Leistungsvermögen abrufen können. Aber das war definitiv nicht der Hauptgrund. Zu unterschiedlich war die Bewertung verschiedenster Aktionen in der ersten Halbzeit. Wir standen kurz vor der Pause nur zu dritt auf der Fläche und hatten schon sechs Zeitstrafen und der Gast nicht eine. Birkenau setzt sich ja nicht auf sieben Tore ab, indem sie den fairsten Handball spielen."

Die zweite Halbzeit begann mit einer erneuten Zeitstrafe für die JSpG. Und die Gäste bauten den Vorsprung zum 7:17 aus. Damit war die Partie praktisch endgültig entschieden. Mit viel Frust beendeten die Mädchen der JSpG dann das Spiel.

Am Sonntag zeigten die Mädchen der beiden Sportgymnasien aus Magdeburg und Halle noch einmal eindrucksvoll, zu was sie zu leisten im Stande sind. Schon nach der ersten Halbzeit (16:7) war das Spiel gegen die JSG Bad Soden entschieden. Vor allem Janna Kopmann, die zur besten Torschützin avancierte, und Laura Winkler boten tollen Angriffshandball. Und Lara Falkenberg und Pia Dietz organisierten im Verbund mit Torhüterin Marie Schuhknecht vorbildlich die Deckung. Vom selben Schiedsrichtergespann gab es diesmal nur drei Zeitstrafen.

JSpG Halle/Magdeburg/Barleben: Sirlinger, Schuhknecht - Winkler 3 Tore im 1. Spiel/6 Tore im 2. Spiel, Falkenberg 1/3, Dietz 3/3, Reppe, Held 1/2, Dietrich, Kopmann 0/7, Corfei 4/1, Matte 1/2, Meinecke 2/3, Michel, Heßler -/1 Dreier, Knapps