Von Elfi Wutke

Magdeburg l Für den Magdeburger FFC steht am Sonntag im Rahmen des 21. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga Nord der Frauen beim Tabellennachbarn FFV Leipzig das letzte Auswärtsspiel dieser Meisterschaftsrunde an.

Beide Teams haben zwei Spieltage für dem Saisonende den Klassenerhalt noch nicht sicher, benötigen noch jeweils einen Sieg. Allerdings konnte Leipzig in den vergangenen vier Meisterschaftsspielen gar nicht punkten. Anders hingegen die Magdeburgerinnen, die seit sechs Spielen (vier Remis und zwei Siege) nicht verloren haben.

Das verantwortliche Magdeburger Trainerduo Steffen Scheler und Jens Schulze kann personell, bis auf die Langzeitverletzten Stefanie Mücke und Nikoleta Boycheva, auf den Kader zurückgreifen, der auch in den vergangenen Spielen so erfolgreich war. Nach abgesessener Gelbsperre wird auch Spielführerin Katja Gabrowitsch ihr Team wieder anführen.

Interessant sind und bleiben auch die anderen Begegnungen dieses Spieltages. Die zweite Mannschaft des FF USV Jena hat als Zehnter ein schweres Heimspiel gegen den Fünften Werder Bremen. Der SV Blau Weiß Hohen Neuendorf (21 Punkte) spielt im Berliner-Derby beim 1. FC Lübars (26 Punkte). Selbst Lübars hat den Klassenerhalt noch nicht sicher, könnte ihn aber mit einem Sieg gegen die Randberlinerinnen perfekt machen.

Auch die Meisterschaftsfrage ist noch offen. Der Herforder SV konnte zwar schon den Aufstieg in die erste Liga bejubeln, aktuell hat jedoch die zweite Mannschaft des 1. FFC Turbine Potsdam die Meisterschaft in der Tasche.