Im Rahmen der zentralen Endrunde der Schach-Jugend-Bundesliga in Magdeburg unterlag Aufbau Elbe Empor Berlin 2,5:3,5 und trennte sich 3:3 vom Treptower SV. Der USC verlor gegen Treptow mit 2:4, bekam einen kampflosen 6:0-Sieg über Zitadelle Spandau zugesprochen.

Magdeburg l In der Abschlusstabelle belegt Aufbau Elbe den Bronzerang, der USC steigt als Elfter ab.

Beim 2:4 des USC gegen Treptow gelang am sechsten Brett Robert Piel ein Sieg, Niklas Geue und Phong Nguyen Manh steuerten je eine Punkteteilung bei. Aufbau Elbe war gegen Empor Berlin nicht ganz in Bestbesetzung angetreten. Die Bretter vier bis sechs der Magdeburger verloren dann auch relativ schnell, so dass es zwischenzeitlich 0:3 stand.

Vilen Rafayevych gelang am zweiten Brett ein schöner Mattangriff. Nach einem intuitiven Turmopfer war der König des Berliners entblößt und Rafayevych trieb den Monarchen mit Schachgeboten bis zum Matt über das Brett.

Josefine Heinemann erzielte ein vorteilhaftes Turmendspiel mit Mehrbauern. Nachdem ihr Kontrahent ein taktischer Fehler unterlaufen war, gab er sich geschlagen. In der verbleibenden Partie musste Aufbau Elbes Nachwuchstalent Jonas Roseneck nach wechselvollem Partieverlauf mit der Punkteteilung zufrieden sein, so dass Empor Berlin am Ende mit 3,5:2,5 siegte.

Aufgrund des großen Spielermangels gab sich Zitadelle Spandau am Sonntag dem USC kampflos geschlagen. Damit überholten die Elbestädter zwar noch Granschütz in der Tabelle, müssen sich als Elftplatzierter aber trotzdem in den Abstieg fügen.

AEM lag vor Beginn der Abschlussrunde gegen Treptow als Dritter zwei Zähler vor den Verfolgern. Während Jonas Roseneck und Cedric von Angern jeweils ihrer Favoritenrolle gerecht wurden, musste sich Bennet Biastoch in Turmendspiel mit Mehrbauern mit der Punkteteilung zufrieden geben. Nachdem Spitzenbrett Heinemann und Philipp Lange ihre Partien verloren, sicherte Rafayevych mit seinem Remis das wichtige 3:3 und Platz drei.