Magdeburg (hjh/hm) l Nur um ein Tor verpassten die A-Jugend-Handballer des SC Magdeburg den Gewinn des deutschen Meistertitels. Nachdem die Elbestädter das Finalhinspiel vor einer Woche gegen die Füchse mit 32:30 verloren hatten, kamen sie am Freitag in Berlin zu einem 35:34 (15:17)-Erfolg, so dass in der Endabrechnung ein Treffer zum ersten Titel seit 2006 fehlte.

Zwar gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung, doch Maximilian Wasielewski brachte die Clubjungen mit 4:2 in Führung. Die Gastgeber machten weiter Druck, aber der SCM hielt dagegen. So traf Vincent Sohmann zum 8:9 (15.). Eine Zeitstrafe gegen die Magdeburger nutzten die Füchse zur 11:9-Führung. Diesen Zwei-Tore-Vorsprung verteidigten sie bis zum Pausenpfiff.

In der zweiten Spielhälfte machten die Elbestädter weiter Druck. Mit der dynamischen Spielweise hatten die Berliner ihre Probleme. Vor allem Torhüter Moritz Stemmler hielt seine Mannschaft zu Beginn der zweiten Spielhälfte im Spiel. Im Angriff trafen Nicholas Stiebler und Vincent Sohmann zum 19:19 (37.).

Beide Mannschaften lieferten sich jetzt einen dramatischen Schlagabtausch. Berlin ging mit 24:22 in Führung. Der Club hielt dagegen. Sohmann und Wasielewski trafen zum 25:24 für die Magdeburger. Die Gastgeber glichen aus. Michel Poek erzielte das 27:28. Die letzten 15 Minuten waren nichts für schwache Nerven.

Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Nach dem 31:30 folgte ein Sturmlauf der Magdeburger. Der überragende Wasielewski traf zum 33:35 in der 59. Minute. Jetzt war der SCM wieder zurück im Titelrennen. Doch Max Bauer konnte noch einmal verkürzen. In den letzten 30 Sekunden retteten sich die Berliner mit Glück über die Zeit.

SCM-Trainer Harry Jahns: "Leider wurde unsere starke Leistung nicht belohnt."

SCM: Stemmler, Schneider - Zimmermann 3/1, Wiebe 2, Poek 1, Wasielewski 11, Sohmann 8/5, Hübner, Saul 4, Czech 2, Stiebler 4, Uscins, Friedrich, Michael