Jubel nach dem Schlusspfiff: Der FC Zukunft hat am 30. und letzten Spieltag der Landesklasse 2 den Klassenerhalt perfekt gemacht. Die Lemsdorfer besiegten auf dem heimischen Sportplatz an der Bodestraße Kali Wolmirstedt mit 2:1, die ihrerseits nun den Gang eine Liga tiefer antreten müssen.

Lemsdorf l "Wir wollten die drei Punkte holen und das haben wir geschafft", resümierte Zukunft-Trainer Peter Köhler kurz und bündig das Spiel seiner Mannschaft. Die Wolmirstedter hätten bei einem hohen Sieg den Abstieg noch verhindern können. Dass es dazu nicht kam, lag am Offensivfußball der Gastgeber.

Über die gesamten 90 Minuten gesehen hatte Zukunft deutlich mehr vom Spiel. Es wurden zahlreiche Torgelegenheiten erarbeitet, einzig die Chancenverwertung war mangelhaft. Es dauerte bis zur 43. Spielminute, ehe die Lemsdorfer erstmals jubeln durften. Nach einer Flanke stand Bastian Uhlig goldrichtig und köpfte zur Halbzeitführung ein.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Gastgeber Zukunft ging im Abstiegsduell zu fahrlässig mit den sich bietenden Chancen um. "Wenn wir das 2:0 eher machen, ist Wolmirstedt gleich erledigt. So haben die Gäste tapfer mitgehalten, wir mussten uns den Sieg hart erkämpfen", sagte Köhler.

Wie aus dem nichts fiel der Ausgleichstreffer. Steve Witt nutzte einen Freistoß aus 17 Metern und jagte den Ball unhaltbar für Zukunft-Schlussmann Robert Herrmann in den Maschen. Eine kuriose Szene hätte wenig später fast die Führung für die Wolmirstedter gebracht. Torwart Herrmann wollte den Ball klären, schoss aber einen nur wenige Meter vor ihm stehenden Mitspieler an. Von dessen Rücken prallte die Kugel zurück in Richtung Zukunft-Tor und flog nur wenige Zentmeter über die Latte ins Aus.

Kali Wolmirstedt riskierte nun ein wenig mehr. Dadurch ergaben sich für die Lemsdorfer zahlreiche Kontergelegenheiten. Gleich mehrfach vermochten es die Gastgeber aber nicht, freistehend vor dem Wolmirstedter Torwart Steven Plate den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Kurz vor dem Spielende dann doch noch der Siegtreffer. Einmal mehr setzte sich Uhlig auf der Außenbahn durch und flankte in die Mitte. Der Ball trudelte durch den Strafraum und landete schließlich bei Patrick Kempter. Der Stürmer behielt die Übersicht und schob zum 2:1 ins lange Eck ein (82.).

"Wir haben den Klassenerhalt geschafft, jetzt können wir feiern", so der Zukunft-Trainer. Für Peter Köhler war es zugleich der letzte Auftritt an der Seitenlinie der Lemsdorfer. Eigentlich wollte er das Ruder sogar nur bis zur Winterpause übernehmen, machte dann aber doch bis zum Saisonende weiter.

FC Zukunft: Herrmann - Uhlig, Dänecke, Rothe (66. Kreutzer), Gööck, Nagel, Meier, Kohlepp, Herbst, Goldgräbe (80. Pressel), Kemter

Tore: 1:0 Uhlig (42.), 1:1 Witt (57.), 2:1 Kemter (82.)