Mit einem guten Resultat beim Heimwettkampf am Sonn-abend sicherten sich die Fermersleber Kraftdreikämpfer nach der Auftaktrunde in der 1. Bundesliga vorerst Platz vier in der Tabelle der Nordstaffel.

Fermersleben. In einer reinen Sachsen-Anhalt-Paarung trafen die Fermersleber Kraftdreikämpfer am Sonnabend in der Sporthalle der Freundschaft auf den amtierenden deutschen Mannschaftsmeister VfB Klötze 07 und auf Aufsteiger KSV Köthen. Die Kraftsportler aus Klötze um Vizeweltmeister Christoph Erbs wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten mit 1968,85 Punkten.

Doch auch die Fermersleber trumpften schon zu Saisonbeginn mächtig auf. Mit 1875,74 Punkten überboten sie die angepeilten 1800 Punkte deutlich und erreichten damit das fünftbeste Ergebnis aller Erstligisten. (Die 1. Bundesliga wird in einer Nord- und einer Südstaffel ausgetragen.) "Ab dem kommenden Jahr wird es voraussichtlich eine eingleisige 1. Bundesliga mit den neun punktbesten Mannschaften aus dieser Saison geben", wies der Fermersleber Mannschaftsleiter Sven Schäfer darauf hin, wie wichtig ein gutes Abschneiden in diesem Jahr ist.

Aufsteiger KSV Köthen kam auf 1610,00 Punkte.

Das beste Resultat bei den Gastgebern erreichte einmal mehr Kay Haasler. Die 345 Kilogramm im Kniebeugen ließen aber ebenso noch Reserven erkennen, wie die 300 im Kreuzheben. Mit 230 Kilo im Bankdrücken kam Haasler im Total auf 875 Kilogramm und 487,38 Relativpunkte.

Um Platz zwei in der Mannschaftshierarchie kämpften Nils Matthies und Florian Apitius. Letzterer wuchs an diesem Tag förmlich über sich hinaus und markierte gleich mehrere Bestleistungen. Dazu zählten in erster Linie die 471,20 Relativpunkte, die es für 755 Kilogramm im Dreikampf (300/200/255) gab.

Nils Matthies hätte diese Marke noch knapp übertroffen, wenn der letzte Kreuzhebeversuch mit 270 Kilogramm gelungen wäre. Doch er scheiterte knapp. So blieb es bei 463,13 Punkten für 710 Kilogramm (295/157,5/257,5).

Andeas Blank, Neuzugang bei den Fermerslebern aus Niedersachsen, wusste ebenfalls zu überzeugen. Er kam im Total auf 820 Kilogramm (310/217,5/292,5) und steuerte damit 454,03 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei.

Damit übertraf er Nachwuchsheber Michael Richter nur knapp. Der brachte es auf 655 Kilogramm (245/165/245) und 450,05 Relativpunkte.