Werder (vs) l Erneut Beachvolleyball vom feinsten bot die zweite Auflage des smart-Masters am Wochenende im Stadtpark in Magdeburg. Spielerinnen, Spieler und Zuschauer zeigten sich wie im Vorjahr begeistert von der Drei-Felder-Anlage im Montego Beach Club, die erneut beste Bedingungen bot.

Der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt (VVSA), das smart-Center Magdeburg und der Montego Beach Club hatten mit dem smart-Masters einige der besten deutschen Beachvolleyballerinnen und Beachvolleyballer nach Magdeburg geholt. Es gab Punkte für die deutsche Rangliste und die VVSA-Rangliste zu gewinnen, zudem waren insgesamt 2 500 Euro Preisgeld ausgelobt, davon je 375 Euro für die Siegerteams.

Die Siegerteams hießen Melanie Höppner/Sarah Hoppe (Berlin) und Thomas Kaczmarek/Sebastian Fuchs (ebenfalls Berlin). Beide Duos marschierten ungeschlagen durch das Turnier, sicherten sich so verdient das Preisgeld und je 30 Punkte für die deutsche Rangliste.

Vor allem der Auftritt von Sebastian Fuchs, eines 2,02 Meter großen Modellathleten, beeindruckte das fachkundige Publikum. Fuchs war am Wochenende zuvor noch Fünfter bei den Beachvolleyball-Europameisterschaften auf Sizilien geworden, stellte seine enormen Block- und Angriffsqualitäten auch in Magdeburg immer wieder unter Beweis. Kaczmarek/Fuchs siegten im Finale klar mit 2:0 gegen Konrad Jagusch/Daniel Sprenger (Warnemünde/Kiel). Hoppe/Höppner wiederholten mit ihrem Finalsieg gegen Ines Wilkerling/Fritzi Halwas (Dresden/Leipzig) ihren Vorjahreserfolg und standen zudem im Mittelpunkt eines ausführlichen MDR-Fernsehbeitrages.

Die Teams aus Magdeburg zeigten in dem stark besetzten Turnier gute Leistungen. Alexander Abramow/Philipp Maaß vom USC Magdeburg landeten immerhin auf Platz fünf. Die beiden Magdeburger Jungs überzeugten durch hervorragende Block- und Abwehraktionen und hätten fast den Halbfinaleinzug geschafft. Auf Platz sieben kamen die amtierenden Landesmeister Felix Glücklederer/Gunnar Griep (ebenfalls USC Magdeburg) ein.

Für das heimische Damenteam reichte es angesichts der starken Konkurrenz nur zu Platz neun. Doch Patricia Kunth und Ulrike Beige (USC Magdeburg) zeigten starke Spiele und verpassten nur knapp eine bessere Platzierung.

Mit dem smart-Masters hat Magdeburg im Beachvolleyball damit erneut einen echten Höhepunkt gesehen, das viele Zuschauer angezogen und damit die Popularität der Sportart Beachvolleyball weiter gesteigert hat. Und so denken die Organisatoren auf jeden Fall über eine Neuauflage im kommenden Jahr nach.