Bis auf Spitzenreiter VfB Ottersleben müssen die anderen drei Magdeburger Landesliga-Mannschaften am Sonnabend zu Nachholspielen antreten. Während der MSV Börde und die SG Handwerk gegen den Schönebecker SV bzw. Eintracht Salzwedel zu Hause spielen, muss der SV Fortuna beim TuS Schwarz-Weiß Bismark auswärts antreten.

Magdeburg. Vor gut einer Woche ließen die Kicker des SV Fortuna erneut aufhorchen. Der Tabellenzweite der Fußball-Landesliga Nord bezwang den Verbandsligisten 1. FC Lok Stendal mit 4:1. "Das war zwar eine gutes Spiel unsererseits. Doch haben wir der Mannschaft klar gemacht, dass man dieses Ergebnis gegen eine sich im Umbruch befindende Stendaler Mannschaft nicht überbewerten darf", so Trainer André Hoof.

Seit Montag gilt deshalb dem Nachholspiel am Samstag beim TuS in Bismark alle Aufmerksamkeit. "Auch wenn die Vorbereitungszeit viel zu kurz war, fahren wir mit viel Selbstvertrauen in die Altmark. Wir wissen auch, dass es dort immer sehr schwer ist, egal, ob man in Salzwedel, Mechau, Bismark oder sonstwo antreten muss. Trotzdem wollen wir gewinnen!" Bis auf den verletzten Tino Nagel und den beruflich verhinderten Christopher Horneffer haben die Neustädter alles an Deck.

Ebenfalls mit einer gehörigen Portion Optimismus geht der Gastgeber in das Spiel. So meint Bismarks Kapitän Michael Metzger: "Fortuna ist eine spielstarke Mannschaft und nach vorn sehr gefährlich. Aber uns liegen Gegner besser, die mitspielen."

Auf das Spiel gegen den Schönebecker SV fiebert man beim MSV Börde schon seit einiger Zeit hin. Das scheint berechtigt, spielen doch mit Ebeling, Günther, Rohde, Fischer, Jahns und Birke (siehe auch nebenstehenden Beitrag über den FCM II) sechs Akteure, die bereits den Börde-Dress trugen. Vier von ihnen haben auch viele Jahre ihrer Jugendzeit bei den Stadtfeldern verbracht.

"Mit dem Stand der Vorbereitung, auch wenn diese sehr kurz war, bin ich sehr zufrieden. Zumal auch die Ergebnisse stimmen", meinte Börde-Coach Michael Heckelmann im Rückblick auf die letzten gut drei Wochen. Dabei meinte der Trainer das gute Abschneiden beim Kroschke-Cup unterm Hallendach sowie die Ergebnisse und vor allem Leistungen in den beiden Testspielen gegen den PSV Wismar und den MSV 90 Preussen.

Zwar hätte auch Heckelmann gerne eine generell längere Vorbereitungszeit. "Wenn ich aber sehe, wie gut die Mannschaft drauf ist, kann ich den Anpfiff der Partie gegen Schönebeck kaum erwarten."

Heckelmann sieht den Kontrahenten individuell sehr gut besetzt und besser, als es der gegenwärtige Rang zehn aussagt. "Die Mannschaft ist jederzeit zu einem tollen Spiel in der Lage. Wir haben aber zu Hause einiges zu verbessern, wollen und müssen unsere Heimschwäche ausmerzen."

Personell werden dem MSV Marcus Mähnert (gesperrt), Tino Meyer, Ron Lüter, Maik Schulz (alle verletzt) sowie Dustin Lenz (krank) fehlen.

Beim 1:1 gegen die Preussen trat der MSV wie folgt an:

MSV Börde: Angerstein – Wolff, Liske, Kelm, Flöter, Wesemeier, Weisser, Zoll, Wunderling, M. Leonhardt, Lohse (R. Leonhardt, Memel, Seeger).

Ebenfalls vor einer schweren Partie steht am Samstag die SG Handwerk. Die Neustädter empfangen am Umfassungsweg das nach dem MSV Börde zweitbeste Auswärtsteam, die Eintracht aus Salzwedel.

"Wir wollen zwar das Spiel gewinnen. Doch ich weiß nicht, ob wir dazu kräftemäßig und konditionell in der Lage sind", meinte Trainer Tobias Ellrott. "Die Spiele kommen einfach zu früh, die Vorbereitungszeit hat einfach nicht ausgereicht."

Trotzdem hofft der Trainer auf eine positive Leistung seiner Mannschaft, zumal mit Muja Avdyli, Manuel Kaschlaw und Steven Sohmann drei spielerisch wertvolle Akteure zurückkehrten. "Ob die Kraft bei Manuel von Anfang an reicht, wird man sehen müssen. Trotzdem ist es gut, dass alle drei wieder gesund sind", so Ellrott weiter.

Die Altmärker malen allerdings vor der morgigen Partie schwarz. So könne man nicht von einem eingespielten Team reden. Da das Nachholspiel vor einer Woche beim Schönebecker SC abgesagt wurde, bestritt die Eintracht vor zwei Wochen ihren letzten Test. Trainer Sigmar Pätzold ist selbst gespannt, wie die Partie in Magdeburg läuft, sieht die Sache jedoch gelassen. "Wir wollen so gut wie möglich abschneiden!" Fehlen wird einzig der gelbgesperrte Mario Schulz.

Landesliga Nord

1.VfB Ottersleben1531:1831

2.SV Fortuna1439:2626

3.Germ. Halberstadt II1426:1426

4.MSV Börde1426:1926

5.Eintracht Salzwedel1330:1625

6.Schönebecker SC1430:2324

7.SG Handwerk1430:2422

8.Einheit Wernigerode1432:2521

9.TSG Calbe1421:2021

10.Schönebecker SV1418:2616

11.TuS Schw.-W. Bismark1419:2015

12.Eintracht Mechau1423:3315

13.1. FC Aschersleben1427:4114

14.SV Stahl Thale1417:3613

15.Blau-Weiß Gerwisch1416:3211

16.Grün-Weiß Potzehne1422:348