Am Wochenende führten die Karateka des BKC sowie des HKC Magdeburg bereits zum 17. Mal einen zweitägigen Lehrgang mit JKA-Karate-Legende Shihan Hideo Ochi durch. Mit 240 Karateka aus 20 Vereinen bzw. sechs Bundesländern konnten sich die Magdeburger Organisatoren über einen neuen Teilnehmerrekord der vergangenen Jahre freuen.

Magdeburg (tpr). Sensei Ochi, der seit fast 40 Jahren in Deutschland lebt, ist in seiner Funktion als Chiefinstruktor des Deutschen JKA-Karate-Bundes ständig europaweit unterwegs. Auch in Magdeburg bewies er wieder viel Geduld, Humor und Güte bei der Vermittlung seiner Karatewerte.

Dass die Landeshauptstadt mit ihren Karate-Vereinen seit der Wende zu einer der Hochburgen im Osten Deutschlands gehört, beweist nicht nur die seit Jahren starke Teilnehmerkulisse des Lehrganges, sondern auch die mittlerweile jährlich stattfindende Gürtelprüfung im Dan-Bereich (Schwarzgurt).

Zum Auftakt startete das Seminar mit einem gemeinsamen Training von Weiß bis zum Schwarzgurt mit schwerpunktmäßig vermittelten Grundtechniken des Karate durch den Großmeister. Dabei waren bereits 150 Karateka in der Sporthalle der BBS I aktiv. Tags darauf knackten die Organisatoren wieder die 200-Teilnehmer-Grenze.

Eine gut aufgeteilte Organisation sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Mit straffem Zeitplan führte der mittlerweile 70-jährige Sensei Ochi die Teilnehmer in insgesamt fünf Trainingseinheiten von Thema zu Thema. Dabei bereitete er vor allem die sich zum Lehrgang angemeldeten Prüflinge zum 1. und 2. Dan zielgerichtet auf ihren Test vor.

Aber auch viele Trainer, Übungsleiter und Aktive nutzten das Trainings-Camp zum Leistungsvergleich mit den vielen anderen Karateka aus nah und fern. Zu üben gibt es immer etwas, denn ein Karateka lernt niemals aus. Dass diese Einstellung dann auch Früchte trug, bewiesen die Prüflinge zu den Kyugraden (Farbgurtstufen weiß-braun) und Dangraden am Samstag-abend nach Lehrgangsende.

Silvana Moreno (BKC) prüfte die zahlreichen Farbgurtanwärter, darunter auch einige BKC- und HKC Karateka. Shihan Ochi, assistiert durch Tobias Prüfert, Cheftrainer des BKC Magdeburg, nahm dann die insgesamt 14 Prüflinge zum 1. und 2. Dan unter die Lupe. Nach knapp einstündiger Prüfung war dann auch die letzte und größte Hürde des Lehrgangs überstanden. Mit dabei auch Eike Kupitz, Mit ihm konnte ein weiterer BKC-Danträger mit sehr guten Leistungen erfolgreich seine Prüfung zum 2. Dan ablegen.

Sichtlich zufrieden äußerte sich Sensei Ochi gegenüber den Ausrichtern beim abendlichen Bankett über den Verlauf des 17. JKA-Karate-Lehrgang in der Landeshauptstadt und die über die Jahre entstandene Freundschaft der Karatetrainer. Er versprach auch weiterhin am jährlichen Besuch in Magdeburg festzuhalten.