Die Mitteldeutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten am vergangenen Wochenende in Halle-Brandberge bildeten eine letzte Gelegenheit, sich für die nationalen Titelkämpfe in drei Wochen in Leipzig zu qualifizieren. Athleten des SC Magdeburg machten dabei mehrfach auf sich aufmerksam.

Halle/Magdeburg. Neben den Erfolgen von Janin Lindenberg über die 60- und 200-Meter-Distanz (Volksstimme berichtete) konnte sich SCM-Trainer Marco Kleinsteuber auch über die Leistungen weiterer Schützlinge freuen. Oliver Vogel wollte sich unbedingt noch über die 800-m-Distanz für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren, die in gut drei Wochen in Leipzig stattfinden.

Vogel hielt sich souverän an der Spitze und qualifizierte sich mit einem Endspurt, der von vielen Zuschauern angefeuert wurde, mit einer Zeit von 1:50,83 min für die nationalen Titelkämpfe.

Auch für Eric Krüger war es der erste richtige Wettkampf in der diesjährigen Hallensaison. Er startete über die 60 m, die er im Vorlauf mit 7,05 sek gewann. Im Finale konnte er sich mit zwei Hundertsteln Vorsprung auf den Zweitplatzierten und einer Zeit von 7,03 sek auf den ersten Podestplatz retten.

Auch die Weitspringer des SC Magdeburg griffen in das Wettkampfgeschehen ein. Ulrike Schemel, die vor zwei Wochen gerade Mitteldeutsche Mehrkampfsmeisterin wurde, konnte mit 5,74 m auf den ersten Platz springen. Benjamin Wendt, der ebenfalls von Wilfried Riwaldt trainiert wird, sicherte sich mit einer Weite von 6,70 m den zweiten Platz.

Ronny Heck lief 1500 m in einer Zeit von 3:53,16 min und freute sich über eine Goldmedaille vor Vereinskamerad Christoph Malik, der die Distanz in 3:53,57 min meisterte.

Über die 400-m-Strecke konnte Pascal Bensch, Schützling von Trainer Jürgen Eberding, sich einen zweiten Platz mit einer Zeit von 51,76 sek sichern.

Der SC Magdeburg hatte auch Hürdenläufer an den Start geschickt. Hier vertrat Kaj-Thorben Schubert, trainiert von Eik Ruddat, den Verein und sicherte sich mit 8,50 sek die Silbermedaille über die 60 m Hürden.

Bilder