Von Hans-Joachim Malli

Magdeburg l Beim HSV Magdeburg, dem im Mai 2013 gegründeten Handballverein, wird weiter aufgerüstet.

Die Männer, in ihrer Premierensaison in der Sachsen-Anhalt-Liga Rangzehnter, verstärkten sich neben den drei A-Jugendlichen des SCM, Michael Poek, Cedric Demirtas und Moritz Leo (Volksstimme berichtete), auch mit Mario Seifert vom Landesmeister SV Langenweddingen. Das SCM-Nachwuchstrio soll hauptsächlich in der neuformierten A-Jugend des HSV, aber auch bei den Männern zum Einsatz kommen.

Vor einer Rückkehr in die erste Mannschaft stehen auch Matthias Krüger, der sich im vergangenen Sommer vor Meisterschaftsbeginn einen Kreuzbandriss zuzog, und Christian Dreibrodt, den in der zurückliegenden Saison immer wieder ein Infekt außer Gefecht setzte.

In welcher Liga die neuformierte A-Jugend des Vereins spielen wird, ist derzeit noch unklar. In Frage kommt eigentlich die Nordliga, doch will man beim HVSA einen Platz in der noch endgültig zu formierenden höchsten Spielklasse des Landes beantragen.

Michael Jahns (37), der seine Tätigkeit als Trainer der zweiten Mannschaft von Eintracht Hildesheim und Co-Trainer des Zweitligateams der Niedersachsen vor kurzem beendet hat, widmet sich nun ganz der Aufgabe als Sportmanager beim HSV Magdeburg. Sein Vater Harry Jahns (62) wird, nachdem er nicht mehr A- Jugend-Trainer des SC Magdeburg ist, künftig noch mehr Zeit als Coach bei den HSV-Männern verbringen.

Neu beim HSV Magdeburg ist der weibliche Bereich, der vom HSC 2000 Magdeburg übernommen wurde (Volksstimme berichtete). Bis auf Katrin Kaiser kamen auch alle Trainer vom HSC 2000 mit zum neuen Landesleistungszentrum, unter anderem Jens Aebi, Hubert Lindner und Jürgen Ebeling.

Insgesamt wird der HSV Magdeburg in der neuen Saison elf Mannschaften im männlichen und weiblichen Bereich in den Punktspielbetrieb schicken. Jahns junior: "Das prinzipielle Ziel für alle heißt Klassenerhalt und Weiterentwicklung."

Künftige Spielstätten sind die BbS Eike von Repgow und die Sporthalle Sudenburg.