Magdeburg l Der MSV Börde startete erfolgreich in die neue Saison 2014/15 der Fußball-Landesliga Nord, landete Dank eines sicheren Elfmeter-Schützen Maik Leonhardt einen Auswärtsdreier in Irxleben. In einer eher schwachen Landesligapartie setzte sich am Ende der Gast aufgrund der besseren Spielanlage verdient mit 2:1 (1:1) durch.

Der MSV kam nicht gut rein in die Partie, viele lange Bälle und schnelle Ballverluste beherrschten die Szenerie. Das Spiel hatte nur wenig Tempo und Höhepunkte, da auch Irxleben Probleme im Spielaufbau hatte.

Doch die Gäste kamen von Minute zu Minute besser in die Partie und besaßen auch erste kleine Möglichkeiten durch Marcell Scheinhardt nach einer Ecke und Daniel Zoll mit einem Distanzschuss. In der 36. Minute pfiff Schiedrichter Michael Damke völlig zu Recht Handelfmeter für den MSV. David Berlin wollte sich im Strafraum den Ball zurecht legen und ein Irxleber-Verteidiger entriss ihm den Ball mit der Hand. Leonhardt trat an, verwandelte sicher zum 0:1.

Doch die Freude währte nicht lange, da Irxleben einen katastrophalen Rückpass eines MSV-Defensivspielers aufnahm und durch Zornemann nur drei Minuten später zum Ausgleich kam.

Auch im zweiten Abschnitt war der MSV bemüht, das Spiel zu machen. Doch wenig Zählbares sprang dabei heraus. Die beste Chance zur erneuten Führung hatte Berlin, der frei vor dem Kasten an Irxlebens Keeper Halangk scheiterte.

Die Partie verflachte, beide Teams waren gewillt, keinen Fehler mehr zu machen. Dem MSV merkte man an, das er sich mit dem Punkt nicht zufrieden geben wollte und kam in der Schlussphase noch zu einem weiteren Elfmeter. Berlin wurde in der 81. Minute im Strafraum gelegt, so dass Schiedsrichter Damke erneut auf dem Punkt zeigen musste.

Leonhardt trat wieder an, verwandelte und wurde somit zum Matchwinner dieser Partie. Irxleben schmiss zwar noch alles nach vorn, doch die Stadtfelder ließen nichts mehr zu, brachten die knappe Führung in die Kabine.

MSV Börde: Weihmann - Sommer, Scheinhardt, Schacker, Lohse, Zoll, Maß (46. Stridde), Leonhardt, Wolff (65. Heise), Wunderling, Berlin (90. Sohmann)