Magdeburg (emü). Nachdem das Verbandsligapunktspiel des MSV 90 Preussen gegen den FC Grün-Weiß Piesteritz abgesagt wurde, stand für die Sudenburger am Samstagvormittag eine straffe Trainingseinheit auf dem Programm, bevor es am späten Nachmittag zum Hallenturnier der SG Gnadau ging. In diesem sehr gut organisierten Turnier in der Elbe-Sporthalle in Glinde, bei dem sechs Teams im Modus "Jeder gegen jeden" antraten, knüpften die Preussen an ihre bisherigen Erfolge in dieser Hallensaison an und gewannen den Pokal knapp vor dem Schönebecker SV. "Insgesamt war die gezeigte Leistung in diesem Turnier in Ordnung", gab Preussen Co-Trainer Dirk Nitschke zu Protokoll. "Lediglich das Spiel gegen Halberstadt war nicht in Ordnung."

Die von Nitschke angesprochene 2:4-Niederlage gegen die Oberligareserve vom VfB Germania war die einzige sieglose Partie der Magdeburger. In allen anderen Spielen hielten sie sich schadlos, zeigten guten Hallenfußball und schossen viele Tore. So gewannen die Preussen mit 4:1 gegen den Schönebecker SC, mit 5:1 gegen den Gastgeber SG Gnadau und mit 6:1 gegen Eintracht Magdeburg, bevor die Niederlage gegen Halberstadt folgte.

So musste im letztem Spiel gegen den Schönebecker SV, der bis dahin alle Spiele gewonnen hatten, ein Sieg her um das Turnier zu gewinnen. Schnell lagen die Magdeburger mit 3:0 in Front. Der SSV bäumte sich auf, konnte ausgleichen, bevor Thomas Schulz mit dem Treffer zum 4:3 alles klar machte. In der Abschlusstabelle war es bei Punktgleichheit und identischer Tordifferenz letztendlich ein mehr geschossenes Tor, welches den Preussen den Turniersieg einbrachte. Zudem wurde Steve Röhl mit sieben Treffern als bester Torschütze des Turniers ausgezeichnet.

MSV 90 Preussen: Juckelandt – Schulz 3, Hosenthien, Schock, Kauffmann 3, Siemke 5, Tietz 3, Röhl 7.