Magdeburg l Die jungen Kicker des Magdeburger Clubs standen in dieser Altersklasse bereits vor der Saison 20010/11 kurz vor der Bundesliga. Allerdings scheiterte man damals in den beiden Relegationsspielen am SV Concordia Hamburg knapp mit 1:2 und 0:1. In der neuen Saison 2014/15 haben sich die beiden Mannschaften unabhängig voneinander durchgesetzt, sind beide Neulinge in der Staffel Nord/Nordost.

Der 1. FC Magdeburg kann auf eine lange und erfolgreiche Tradition im Nachwuchsfußball zurückblicken. Unter der Obhut des Deutschen Fußballbundes der DDR gelangen 15 Meisterschaften bei den Junioren (5), der Jugend (3) und den Schülern (7). Dazu kommen zwölf Vizemeisterschaften in den drei Altersklassen und insgesamt sechs bronzene Plaketten. Die letzten Meistertitel gelangen bei den Junioren im Jahr 1989, dem letzten DDR-Meistertitel überhaupt in dieser Altersklasse, 1980 (Jugend) und 1987 (Schüler).

Nach der Wende lieferten die A-Junioren unter dem unvergessenen und leider viel zu früh verstorbenen Trainer Matthias Pape in der Saison 1998/99, als durch einen 6:1-Erfolg im Grube-Stadion gegen den 1. FC Saarbrücken der Gewinn des DFB-Vereinspokales gelang, ihr Meisterstück ab. Im Aufgebot standen damals auch die späteren Bundesliga-Spieler Maik Franz und Benjamin Schüßler sowie acht Akteure, die es in die Club-Erste schafften.

Für die aktuellen B-Junioren wird es eine schwere Saison, an deren Ende "eindeutig der Klassenerhalt stehen soll", wie es Trainer Marco Kurth formulierte.

Schwere Aufgabe nach Abgang wichtiger Akteure

Ein Blick auf die Konkurrenz verdeutlicht, dass dies eine schwere Aufgabe wird. Zumal die Mannschaft auch den Abgang ihrer beiden "Stars" Enis Bytyqi zum SV Werder Bremen und Andy Weinreich zum 1. FC Union nach Berlin verkraften musste. Letztlich haben sich in beiden Fällen die zunächst durchaus berechtigten Hoffnungen, die beiden an der MDCC-Arena zu halten, doch noch zerschlagen.

"Wir lassen uns davon aber nicht abschrecken", so Kurth weiter. "Wir wollen unser Spiel aufziehen, versuchen Tore zu verhindern und unser eigenes Spiel aufziehen. Eine unserer wichtigsten Aufgaben besteht aber darin, Spieler zu entwickeln, die einmal den Sprung in die erste Mannschaft des Vereins, egal in welcher höheren Liga die dann spielen, zu entwickeln!"

Und da schlummern trotz der beiden namhaften Abgänge wahrlich einige Talente beim Club. Bleibt zu hoffen, dass sie ihr Potenzial in der B-Junioren-Bundesliga abrufen können.