Zum ersten Stadtderby der noch jungen Landesliga-Saison kommt es am morgigen Sonnabend (15 Uhr/GutsMuths-Stadion) zwischen dem MSV Börde und dem SV Fortuna.

Stadtfeld l Nachdem beide Mannschaften zum Saisonstart in der ersten Runde des Landespokalwettbewerbs die Segel streichen mussten (der MSV Börde unterlag Liganeuling Krevese 1:3 n.V., Fortuna dem Verbandsligisten 1. FC Bitterfeld-Wolfen mit 1:2) waren zumindest die Stadtfelder zum Punktspielstart mit 2:1 in Irxleben erfolgreich. Die Fortunen kassierten dagegen am Schöppensteg gegen Einheit Wernigerode eine schmerzhafte 1:2-Niederlage, stehen schon mächtig unter Druck. "Möglichst 15 Punkte aus den ersten sechs Spielen", so lautet die Vorgabe von Fortuna-Trainer Dirk Hannemann. Um dieses hochgesteckte Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, dürfen die Fortunen morgen beim MSV Börde nicht verlieren.

Dessen Trainer Tobias Ellrott geht ganz entspannt in die Partie, spricht nach dem Auftakterfolg in Irxleben von Vorfreude und Optimismus. "Ich erwarte ein enges Spiel auf Augenhöhe, denn beide Mannschaften ähneln sich in ihrer Spielanlage ziemlich", so Ellrott, um zu ergänzen: "Mit dem Sieg im Rücken gehen wir natürlich mit Selbstvertrauen in das Derby."

Allerdings weiß auch der 43-Jährige, dass beim 2:1-Erfolg mit zwei Elfmeter-Toren zuletzt in Irxleben noch Luft nach oben war: "Der finale Pass kam oft nicht an, es mangelte noch an der nötigen Konzentration. Auch wirkten wir im Spielaufbau nervös, agierten überhastet, was auch eine Kraftfrage ist." Nicht zuletzt, weil in der kurzen Vorbereitungszeit zahlreiche Akteure fehlten, gehört das Athletiktraining noch immer in das Programm beim MSV Börde.

Während bei den Stadtfeldern morgen weiterhin Vincent Heitmann, Philipp Heise und die Spahija-Brüder fehlen, rückt Neuzugang Sebastian Chlasta nach zuletzt drei Jahren in Barleben ins Aufgebot, soll für Angriffsdruck sorgen.

Im Vorjahr gewann der Gastgeber jeweils mit 2:1 das Derby, Fortuna war am Ende Fünfter, der MSV Zwölfter.

Bilder