Magdeburg l Am 4. Spieltag der Fußball-Verbandsliga kam der MSV 90 Preussen am Sonntag zu einem 2:1 (1:1)-Auswärtserfolg beim 1. FC Lok Stendal. Franz Erdmann (11.) brachte den Gastgeber in Front, Steve Röhl (23.) und Philipp Glage (57.) drehten das Spiel.

Die 364 Zuschauer im Hölzchen sahen in der ersten Hälfte eine rasante Verbandsligapartie mit viel Tempo, Zweikämpfen und Toren. Bereits nach zwei Minuten jubelte der Lok-Anhang. Doch der Treffer von Vincent Kühn fand auf Grund einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Neun Minuten später klingelte es aber doch im Preussen-Kasten. Von Erdmanns Fuß "trullerte" das Leder langsam in Richtung langes Eck. Preusse Matthias Fischer wollte für seinen Torhüter retten. Das misslang und Fischer holte sich am rechten Pfosten eine Prellung ab.

Bereits zwölf Minuten später konnten die Magdeburger ausgleichen. Steve Röhl markierte den Treffer zum 1:1 im Nachschuss, nachdem Gebauer eine Direktabnahme von Röhl auf der Linie entschärfte. Kühn hatte dann in der 44. Minute mit einem Lattenkracher Pech.

In Halbzeit zwei verflachte die Partie. Preussens Abwehr hatte Lok durch vorbildlichen kämpferischen, aber auch sehr aggressiven Einsatz im Griff. Während für Lok nur noch Ouzmane (90+1) gefährlich war, traf Glage (57.) zum 2:1. Weitere Kontermöglichkeiten der Gäste durch Glage (2) und Röhl blieben ungenutzt, so dass es bei deren 2:1 blieb.